Steven Kilian und Benedikt Müller „erdrücken“ Braa Zedan nach dem Siegtreffer gegen Waldbrunn III. (Foto: CC)

Willkommen Lock Down

 

Wir haben lange auf Dich gewartet, mein Junge. Jetzt bist Du da. Aber die Partylöwen haben ja so lange genug bei Dir gebettelt. Da konntest Du einfach nicht mehr nein sagen. Wir beim RSV haben alles getan, um Dich uns vom Hals zu halten. Okay, jetzt bist Du da. Wie lange willst Du bleiben? Versteh‘ das bitte nicht falsch. Eigentlich sind Gäste bei uns in Dauborn immer willkommen. Sei nicht böse, dass Du nicht zu dem Kreis der beliebten Gäste gehörst. – Doch lasst uns mal auf das Schöne der letzten Wochen schauen. Betrachten wir nur mal die Seniorenteams. Beide Mannschaften und alle, die zum guten Gelingen beitragen, haben ihren Job wirklich gut gemacht. Wer vor zwei Monaten dieses Tabellenbild gezeichnet hätte, wäre von manchem in das Reich der Spinner verbannt worden. Falsch gedacht! Ein feiner dritter Platz ist da zu sehen für FSG I. Vor Heringen/Mensfelden, das zum engsten Favoritenkreis gezählt wird! Wer hätte das gedacht? Die erste Mannschaft war personell sehr gebeutelt und die Jungs im zweiten Glied waren prima integriert. Auf Euch ist Verlass! Wie es weitergeht, das wissen allein die Götter oder Chefideologe Karl Lauterbach. Jetzt ist erst mal bis Januar/Februar Schicht im Schacht. Wie es dann weitergeht? Da zerbrechen sich bestimmt die Experten jetzt schon die Köpfe. Alles ist denkbar. Vielleicht wird die Hinrunde in aller Ruhe zu Ende gespielt und die Tabelle dann für Auf- und Abstieg zugrunde gelegt. Deswegen kann man der ersten Garnitur zum aktuellen Stand nur gratulieren. Wie wichtig war es, im ersten Drittel zu punkten. Alles Big Points!

 

Die zweite Mannschaft verdient die gleiche Anerkennung. Sie hat unter dem Strich so erfolgreich abgeschnitten, wie es keiner vermutet hätte. Ihr habt die Fans durch manchen Endspurt begeistert. Hut ab! 20 Punkte, vierter Platz und nur vier Zähler hinter Leader Waldbrunn III. Wow! Und dem Spitzenreiter aus dem Westerwald habt Ihr beim 3:2 in einem tollen Spiel gezeigt, wo der Hammer hängt. – Jetzt ruht Euch alle erst mal schön aus! Passt auf Euch auf! Haltet Euch an die Regeln! Keiner soll nach dem Motto handeln „Ich kann machen, was ich will“. Das geht meistens schief! Glaubt’s mir. Und schickt gelegentlich mal ein Bildchen. Würde Euch gerne wiedererkennen, wenn wir uns 2021 auf dem Sportplatz treffen. Macht’s gut. (cfc)

 

Bild: Steven Kilian und Benedikt Müller „erdrücken“ Braa Zedan nach dem Siegtreffer gegen Waldbrunn III. (Foto: CC)

...
Text: Claus Coester

 

TuS Drommershausen - FSG Dauborn/Neesbach  0:4

 

Die personelle Ausgangssituation: Der Gastgeber musste auf seine beiden Offensivkräfte André Müller und Robert Winkler verzichten. Beim aus dem Südkreis angereisten Team war die Verletztenkette allseits bekannt: zweimal Hohly, Joscha Arnold und Spielertrainer Markus Bozan, der pausierte. Wieder bekamen die Nachwuchskräfte Gelegenheit sich zu zeigen. Nach Abbüßen der Rotsperre stand Lutz Müller wieder zwischen den Pfosten.

Es entwickelte sich auf tiefem Boden ein Spiel, in dem die Gäste unmissverständlich zeigten, dass sie drei Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Drommershausen wehrte sich redlich und konnte bis zur Pause den 0:1-Rückstand halten. Sargon Odisho visierte in der Frühphase bereits das Aluminium an. Für die Grünen kam zu allem Überfluss noch die Verletzung von Keeper Sascha Zimmermann dazu, der nach der Pause in der Kabine bleiben musste. Sein Ersatz Lennart Dienst vertrat ihn gut, parierte sogar einen Strafstoß, den Jonas Strom vergab, konnte aber die noch folgenden drei Tore nicht verhindern. Positiv für die Bozan-Elf: Die Null stand. Manko war die kritikwürdige Chancenauswertung. Bei größerer Konzentration hätte das Zählerkonto eine deutliche Gutschrift erhalten müssen.

Die FSG feierte den fünften Dreier am Stück, rückt bei einem Nachholspiel noch in petto auf Rang 3 vor. Mit Heringen/Mensfelden, das noch zweimal nachziehen kann, hat die A-Liga jetzt ein geballtes Führungsquartett. Wenn jetzt der Lock Down erneut käme, es wäre ein Stich für den Amateurfußball. Drücken wir die Daumen!

 

TuS Drommershausen: Zimmermann, Söhngen, Haug, Frederik Hardt, Felix Hardt, Bender, Schmidt, Jung, Abel, Wolf, Swoboda (Schick, Dienst)

 

FSG Dauborn/Neesbach: Müller, Hofmann, G. Coester, S. Helfenstein, Göpfer, Odisho, T. Jäger, Frassmann, D. Helfenstein, Belz, J. Strom (Zedan, M. Strom, Sertkaya)

 

Tore: Sargon Odisho, Sebastian Frassmann, Braa Zedan, Jonas Strom

 

Schiedsrichter: Friedhelm Bender 

 

Zuschauer: 60

 

Text+Fotos: Claus Coester

 

FSG Dauborn/Neesbach – FC Dorndorf II  4:1 (2:0)

 

Auch im 6. Spiel in Folge bleibt die FSG Dauborn/Neesbach ohne Niederlage und holt dabei den 4. Sieg in Folge. Eine Momentaufnahme, aber auf Grund der immer länger werdenden Verletzungsliste auf Seiten der Kornbrenner eine Erfolgswelle, auf der man hoffentlich noch lange reiten kann. Auch heute musste Spielertrainer Markus Bozan seinen Co, Sargon Odisho schon früh im Spiel verletzungsbedingt austauschen. Doch gerade die jungen Spieler können jetzt beim Fehl einiger Stammspieler zeigen, was in ihnen steckt. So auch „Youngster“ Tim Jäger in der 22. Minute, der einen Freistoß von M. Bozan aus dem Halbfeld per Kopf zur Führung einnetzte. Bis auf eine Szene blieben die Gäste  harmlos – Calvin Endler verhinderte mit einer Glanztat den möglichen Ausgleich gegen Oliver Cano Cifuentes. Die Heimelf aber weiter der Herr im Ring und kurz vor der Pause erhöhte der starke Daniel Helfenstein mit einem feinen Solo auf 2:0. Gute 10 Minuten im 2. Durchgang gespielt, wieder ein Freistoß aus dem Halbfeld von M. Bozan und ein langes Dorndorfer Abwehrbein verlängert den Ball unhaltbar in das eigene Netz. Nach dem Anschlusstreffer durch Jannis Weyer zum 3:1 zeigten die Gäste ein kurzes Aufbäumen und waren sogar kurz vor einem weiteren Treffer, aber spätestens mit dem Tor zum 4:1 durch D. Helfenstein war die Messe gelesen. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Bozan-Elf. Schiedsrichter Pierre Hackler hatte mit der sehr fairen Partie keinerlei Probleme und leitete souverän.     

 

FSG Dauborn/Neesbach: Calvin Endler, Timo Hofmann, Gereon Coester, Steffen Helfenstein, Simon Goepfer,  Sargon Odisho, Tim Jäger, Sebastian Frassmann, Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Chiheb Ben Hadji Ali (Markus Strom, Christoph Belz, Paul Busche)

 

FC Dorndorf II: Johann Zahn, Jonas Kremer, Henry Lahnstein, Jonas Lahnstein, Philipp Stahl, Ognjen Jokic, Jannis Weyer, Lukas Stillger, Oliver Cano Cifuentes, Mario Großmann ( Lukas Lahnstein, Martin Rduch, Jonas Philipp)

 

Tore: 1:0 Tim Jäger 22., 2:0 Daniel Helfenstein 43., 3:0 (ET)55., 3:1 Jannis Weyer 66., 4:1 Daniel Helfenstein 80.

 

Bes. Vorkommnis: gelb/rot: O. Jokic (Dorndorf 85.)     

 

Schiedsrichter:  Pierre Hackler (Heidenrod)

 

Zuschauer: 90 

 

Text: Dieter Bäbler

Fotos: Claus Coester

FSG Dauborn/Neesbach II – FC Waldbrunn III  3:2(2:1)

 

Ein Spitzenspiel, welches seinen Namen auf jeden Fall verdient hat. Bei besten Bedingungen legten die Gäste zunächst los wie die Feuerwehr und gerade in den ersten 5 Minuten hielt der an diesem Tag glänzend aufgelegte Marcel Mäuer im Tor der FSG seine Farben im Spiel. Im 1vs1 gegen Stanislaw Kamerher und Luca Muehl behielt er die Oberhand. Die Heimelf konnte sich nur selten vom Druck befreien und folgerichtig erzielte der quierlige Luca Muehl die Führung für den Tabellenführer. So nach und nach wachten die Kornbrenner auf und nahmen jetzt das Spitzenspiel auch an, obwohl der Ausgleich dann doch etwas überraschend fiel. Einen etwas schmeichelhaften Foulelfmeter verwandelte Braa Zedan sicher zum Ausgleich und jetzt ging es hin und her. Auch die Führung dann kurios. Aus dem Gewühl heraus prallte der Ball an Daniel Weiss ab zur Bogenlampe an den Innenpfosten und von da dann ins Tor. Direkt nach der Pause wieder die Gäste gleich auf Touren und über den schnellen Luca Ruehl landete der Ball beim freistehenden Steffen Borbonus und dieser hatte keine Mühe den Ball per Kopf einzunetzen. Ab sofort war es wieder ein Spiel „Spitz auf Knopf“. Beide Teams wollten nun den Sieg. Auf der einen Seite stand M. Mäuer weiter im Mittelpunkt und die Heimelf setzte immer wieder Nadelstiche, doch es blieb zunächst beim 2:2. Ab sofort stand der Unparteiische mehr und mehr im Mittelpunkt und gerade die Gäste haderten mit einigen doch merkwürdigen Entscheidungen. Die FSG behielt kühlen Kopf und in der 81. Minute überraschte Braa Zedan Gästeschlussmann Robin Form mit einem Volley aus 20 Meter und der Ball landete zur viel umjubelten Führung im Netz. Die Gäste setzten nun alles auf eine Karte, doch auch eine Nachspielzeit von 6 Minuten überstand die Heimelf bei gleichzeitigen Nadelstichen. Am Ende stand ein glücklicher, aber auf Grund der kämpferischen Leistung, gerade im 2. Durchgang, nicht unverdienter Sieg der Gastgeber. Es war gleichzeitig der 6. Sieg in Folge für die Kornbrenner.

 

FSG Dauborn/Neesbach II: Marcel Mäuer, Kevin Lang, Jakob Zohner, Hendrik Seidler, Paul Busche, Christian Ziegler, Daniel Weiss, Cihan Sertkaya, Hasan Hardan, Braa Zedan, Jan Jäger (Steven Kilian, Benedikt Müller, René Lieber)

 

FC Waldbrunn III: Robin Form, Yannik Hoelzer, Christopher Krahl,, Tim Dickopf, Marcel Mester, Christopher Staehler, Rusty Groeschen, Mathios Tesfaye, Steffen Borbonus, Stanislav Kamerher, Luca Muehl (Mario Kurzweil, Simon Reitz)

 

Schiedsrichter: Gerhard Frankenbach (Bad Camberg)

 

Tore: 0:1 Luca Muehl 19., 1:1 Braa Zedan (FE) 33., 2:1 Daniel Weiss 42., 2:2 Steffen Borbonus 54., 3:2 Braa Zedan 81.

 

Zuschauer: 25

 

Text: Dieter Bäbler

Fotos: Claus Coester

Sieg des Willens für FSG I

 

Wer noch nicht weiß, was Teamspirit ist, hätte dies heute Nachmittag in Dauborn erfahren können. In einem dramatischen Spiel verbuchte die gastgebende FSG Dauborn/Neesbach, die einige Verletzte zu ersetzen hatte, am Ende verdient mit einem auch in dieser Höhe angemessenen Sieg einen Dreier. Nach ausgeglichenem ersten Durchgang kamen die Gäste mit dem Halbzeitpfiff durch einen Kopfball von Schneiders zur Führung. Im zweiten Durchgang dominierte die FSG weitgehend das Spiel, kam zunächst durch einen raffinierten Treffer von Daniel Helfenstein zum Ausgleich. Dessen Bruder Steffen gelang bald die Führung. Die Bozan-Elf ließ dann zwei hochkarätige Möglichkeiten, die Daniel Helfenstein uneigennützig vorbereitet hatte, liegen. Chiheb Ben Hadji Ali hätte da den Sack frühzeitig zu machen können. So aber suchte Nord durch etliche Offensivaktionen den Ausgleich, scheiterte aber stets an der soliden Abwehr der Einheimischen. Bei zwei weiteren Konterangriffen  sorgten dann Jonas Strom und mit dem Abpfiff Sargon Odisho für klare Verhältnisse.

 

DN: Calvin Endler, Timo Hofmann, Gereon Coester, Daniel Helfenstein, Simon Göpfer (Tim Jäger), Sargon Odisho, Strom, Jan Jäger (Sebastian Frassmann), Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Chiheb Ben Hadji Ali

 

Nord: Halgurd Taha, Markus Stähler, Niklas Schneider (46. Nicolas Schlimm), Alexander Hen, Daniel Köper, Ercan Gencer, Moritz Jung, Ken Günter Schneiders, Julian Haake, Andrei Aurelian Moise, Tobias Schuth (Artur Landeis, Uwe Hannappel,

 

 

Tore: 0:1 Schneiders (45.), 1:1 Daniel Helfenstein (55.), 2:1 Daniel Helfenstein (63.), 3:1 Jonas Strom (86.), 4:1 Sargon Odisho (94.)     Schiedsrichter: Kevin Reuter (Eltville)  Zuschauer: 100

 

DN II-Nord II 2:1 (0:1)

 

FSG Dauborn/Neesbach II machte es der ersten Mannschaft vor. Den Führungstreffer, den für die Gäste Florian Orschel in der 28. Minute markierte,  glich  Braa Zedan per Strafstoß aus. Den Siegtreffer besorgte in der 80. Minute Cihan Sertkaya.

 

Text+Fotos: Claus Coester

Es war ein Spiel der 1000 Chancen für die Gastgeber. Bis zum Seitenwechsel verzeichnete der Gast keinen einzigen Abschluss, die Heimelf dagegen zahlreiche, aber keinen erfolgreichen. Als Ben Hadj Ali in der 49. Minute die Führung für die FSG besorgte, schien der Knoten geplatzt. Doch der Gastgeber konnte trotz etlicher hochkarätiger Möglichkeiten kein Kapital schlagen. Der VFL dagegen nutzte die einzige Chance kurz vor Abpfiff  durch Lars Kielau zum Ausgleich. DN-Keeper Lutz Müller sah nach einer Notbremse in der 89. Minute den roten Karton. Torwart Christian Schmitt war auf Gästeseite der Turm in der Schlacht. Eschhofen stemmte sich mit Mann und Maus erfolgreich gegen die Angriffslawine der Kornbrenner und nahm somit nicht ganz unverdient einen Punkt mit an die Lahn

 

FSG I: Lutz Müller, Hofmann, Gereon Coester, Steffen Helfenstein, Simon Göpfer, Odisho, Jonas Strom, Jäger, Daniel (71. Markus Strom), Helfenstein, Markus Bozan (90. Mario Klein), Chiheb Ben Hadj Ali (80. Silas Stengel) (Mario Klein, Silas Stengel, Markus Strom, Tim Jäger)

 

Eschhofen: Christian Schmitt, Alexander Stahl, Julian Kaiser, Dominik Jung-König, Manuel Leukel, Matthias Möller, André Meyer, Carsten Becht, Gregorio Krmek, Lars Kielau, Niklas Becker (André Jung-König, Jonathan Spies, Björn Zell)    

 

Tore: 1:0  Chiheb Ben Hadj Ali (49.), 1:1 Lars Kielau (88.)

 

Text + Fotos: Claus Coester

FSG Dauborn/Neesbach II - SG Niedershausen/Obershausen II   5:4 

 

Ein unterhaltsames Spielchen, das hin und herwogte und das die Kornbrenner gegen die tabellarisch in der Favoritenrolle angereisten Fußballer aus dem Kallenbachtal letztlich verdient zu ihren Gunsten entschieden. Die Torfolge – nie zog heute ein Team mit zwei Toren in Front – repräsentiert die Spannung, die die Zuschauer am Spielfeldrand genossen. Der eingewechselte Braa Zedan avancierte mit seinem 5:4 zum Matchwinner. Wurde auch auf jeder Seite je einmal der gelb-rote Karton vom souverän leitenden Unparteiischen gezogen, war die Begegnung durchaus fair.

 

FSG DN II: Mario Klein, Hendrik Seidler, Jakob Zohner, Tim Jäger, Paul Busche Joshua Schmitt, René Lieber, Cihan Sertkaya, Sebastian Frassmann, Anel Susic, David da Silva (Braa Zedan, Kevin Lang, Sebastian Blanck)

 

SG N./O. II: Nico Kaiser,  Marice Brejnik, Marlon Zimmermann, Julian Hardt, Manuel Bruns, Luis Weis, Sergej Dishlanyan, Nicolay von Heynitz, Moritz Zipp, Alexander Frank, Constantin Ehrhardt (Kevin Hardt, Philipp Zoth, Merlin Frank)

 

Schiedsrichter: Mustafa Kaya 

 

Zuschauer: 40

 

Fotos+Text : Claus Coester

24.09.2020


FSG Dauborn/Neesbach II - SG Weinbachtal II 3:0(1:0)


Die Kornbrenner-Reserve hatte die beiden letzten Niederlagen hervorragend abgeschüttelt und
zeigte ihr bestes Saisonspiel bisher und siegte auch in der Höhe verdient. Den Auftakt machte der in
der 12. Minute eingewechselte Steven Kilian. Wieder einmal hatte der Dauerbrenner der letzten
Wochen, Jan Jäger, einen Freistoß butterweich nach innen gezirkelt und der „Kleine Killer“ war zur
Stelle, 1:0. Im zweiten Durchgang die Gäste etwas besser im Spiel, aber die Tore machte wieder die
FSG, oder auch nicht. Beim 2:0 leistete die SG Schützenhilfe in Form eines Eigentores. Sebastian
Frassmann setzte sich toll auf der rechten Seite durch und legte den Ball so nach innen, dass ein
Gästebein nicht mehr rechtzeitig den Rückzieher einlegen konnte. Den Deckel drauf machte dann
„Oldie“ David da Silva mit dem 3:0. Er wurde mustergültig von Joshua Schmitt auf die Reise geschickt
und lies dem Gästeschlussmann im 1 gegen 1 keine Chance. Der erste Sieg war unter Dach und Fach.


FSG Dauborn/Neesbach II: Calvin Endler, Hendrik Seidler, Jakob Zohner, Tim Jäger, Jan Jäger, Joshua
Schmitt, Hasan Hardan, Cihan Sertkaya, Sebastian Frassmann, Anel Susic, Daniel Weiss (Steven Kilian,
David da Silva, André Tumma)


SG Weinbachtal II: Kaan Emre Kartop, Bastian Dern, Robin May, Gerrit Eichler, Inanc Kaya, Jonathan
Heil, Soeren Staudt, Timothy Bädke, Fabian Schmidt, Andre Schitz, Yannik Hainz (Leon Alker, Roberto
Maurer, Niklas Roos)


Schiedsrichter: Peter Hahn


Tore: 1:0 Steven Kilian 30., 2:0 ET 77., 3:0 David da Silva 81.

 

Text: Dieter Bäbler

22.09.2020:

 

Zwei aktive RSV-ler greifen FSG unter die Arme

 

Aus dem Rennen sind sie längst noch nicht. David da Silva, ein RSV-Urgestein mit iberischen Wurzeln, und Cihan Sertkaya, RSV-Getreuer mit osmanischen Wurzeln, sind fußballerisch noch voll im Geschäft. Der eine bringt frisches Blut in die RSV-AH, der andere hilft mit seiner Routine der Reservemannschaft. Beide haben als Duo etwas für die Außenwirkung der FSG getan. Die Senioren sind jetzt mit neuen Poloshirts – fast wie das weiße Ballett – und Warmlaufshirts ausgestattet worden. Dahinter steckt bei den Ausgehhemden natürlich eine Frau, Cihans angetraute Ehefrau Sabrina, die als Geschäftsführerin des orientalischen Friseursalons  MAKAS in Bad Camberg dafür sorgt, dass die Herren ordentlich frisiert auftreten. Über Carlos da Silvas etablierte Malerfirma in Dauborn braucht man nicht viele Worte zu verlieren: Hand ´Made vom Besten. Beiden Gönnern sagt die RSV-Familie ein herzliches Dankeschön.

 

Text+Fotos: Claus Coester

TuS Lindenholzhausen - FSG Dauborn/Neesbach 2:4(2:2)


Wie der Berichterstatter bereits in der Vorschau vermutete, könnte ein Rückstand zum Sieg der FSG
Dauborn/Neesbach führen und so kam es dann auch zum Schluss. Doch der Reihe nach. Die Bozan-Elf
nur auf einer Position zum Spiel am Donnerstag verändert, Simon Göpfer im Abwehrverbund der
Kornbrenner war wieder mit von der Partie. Die Zuschauer auf der schönen Sportanlage des TuS
sahen von Beginn an ein flottes Spiel. Bereits nach 6 Minuten die Führung für die Heimelf. Moritz
Trabusch überraschte FSG-Schlussmann Lutz Müller mit einem strammen Schuss aus gut 20 Meter
und der Ball zappelte zum 1:0 im Netz. Die FSG zeigte sich keinesfalls verunsichert, denn man hatte
sich viel vorgenommen an diesem Tag und nur 6 Minuten später flankte Jonas Strom butterweich in
den 16er der Gastgeber und Steffen Helfenstein brauchte nur den Kopf hinhalten und der Ausgleich
war vollbracht. Gute 10 Minuten später sogar die Führung für die Gäste. Tolles Zusammenspiel
zwischen M. Bozan und J. Strom, wobei Letzterer souverän den Ball zum 1:2 in die Maschen schob.
Wieder nur 3 Minuten später der Ausgleich. Der Unparteiische zeigte zur Überraschung aller nach
einer eher harmlosen Aktion im 16er der Spielgemeinschaft auf den Punkt und Leon Machoczek ließ
sich diese Möglichkeit nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß zum 2:2 Ausgleich. 4 Tore nach
nicht einmal 25 Minuten und es blieb weiter spannend, doch bis zur Pause passierte nichts mehr. Mit
Beginn der 2. Halbzeit dachte man, dass beide Teams ihr Pulver bereits komplett verschossen haben,
denn es dauerte bis zur 70. Minute, bis das Spiel wieder etwas mehr an Fahrt aufnahm. In der 72.
und 73. Minute lies der Gastgeber zwei dicke Möglichkeiten zur Führung liegen und das bestrafte die
FSG an diesem Tag gnadenlos. Bei einer tollen Hereingabe aus dem Halbfeld von Timo Hofmann war
Sargon Odisho mit der Hacke da und Torwart Dino „Seb“ Schmitt im Tor der TuS war machtlos. Der
viel umjubelte Führungstreffer zum 2:3 stand fest. Und es kam noch besser. Gutes Zuspiel in die
Schnittstelle auf Jan Jäger, dieser scheitert zunächst an S. Schmitt aber der Abpraller landete genau
vor den Füßen von Joscha Arnold und dieser lupfte den Ball aus gut 20 Meter zum 2:4 Endstand in
das leere Tor. Dennoch musste die FSG Dauborn/Neesbach diesen Sieg teuer bezahlen, denn
Youngster Hendrik Hohly wurde mit dem Rettungswagen abtransportiert. Der gestrige Verdacht auf
einen Bruch des Armes hat sich heute leider bestätigt und somit wird der sehr gute Nachwuchskicker
in den Reihen der Kornbrenner längere Zeit ausfallen. Gute Besserung „Henni“ vom Team und den
Verantwortlichen beider Vereine.
 

TuS Lindenholzhausen:Sebastian Schmitt, Julius Hain, Niklas Simonis, Luis Zuleger, Jakob Fachinger,
Simon Friedrich, Leon Machoczek, Niklas Rompel, Patric, Lang, Elias Fachinger, Moritz Trabusch
(Ibrahim Celik, Nima Bozorgzadeh, Tizian Rompel)
 

FSG Dauborn/Neesbach: Lutz Müller, Timo Hofmann, Gereon Coester, Steffen Helfenstein,
SimomGöpfer, Sargon Odisho,Jonas Strom, Joscha Arnold, Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Hendrik
Hohly (Jan Jäger, Tim Jäger, Chiheb Ben Hadj Ali)
 

Schiedsrichter:Jürgen Ehrhardt (Hohenstein)
 

Zuschauer: 80
 

Tore:1:0 Moritz Trabusch 6., 1:1 Steffen Helfenstein 12., 1:2 Jonas Strom 21. 2:2 Leon Machoczek FE)
24., 2:3 Sargon Odisho 79., 2:4 Joscha Arnold 83.

 

Text: Dieter Bäbler

Fotos: Claus Coester

19.09.2020:

 

SG Weilmünster/Laubuseschbach - FSG Dauborn/Neesbach 3:1(0:0)


Beide Mannschaften gestärkt von den deutlichen Siegen vom Wochenende zeigten in Durchgang 1
eher Magerkost im weiten Rund von Weilmünster. Möglichkeiten entstanden lediglich durch Schüsse
aus der Entfernung oder Standards, die entweder knapp am Tor vorbeisegelten oder eine sichere
Beute der guten Torhüter auf beiden Seiten waren. Bis zur Pause ein typisches 0:0 Spiel.
Mit Beginn der 2. Halbzeit ein anderes Bild. Die Partie wurde jetzt wesentlich besser und zum Ende
hin absolut dramatisch für die Gäste. Die Heimelf stand gut gestaffelt in der Defensive und machte
somit die Räume für die Kornbrenner sehr eng. Die Bozan-Elf kombinierte sich sehr gut durch das
Mittelfeld, aber am gegnerischen Strafraum blieb man oftmals hängen, oder spielte zu kompliziert.
Nicht so in der 66. Minute. Ein tolles Zusammenspiel im 16er der Heimelf zwischen M. Bozan und D.
Helfenstein, der dann keine Mühe zum viel umjubelten Führungstreffer abzuschließen.
Unerklärlicherweise schaltete die FSG einen Gang zurück und fühlte sich zu sicher, obwohl man im
Lager der Kornbrenner hätte gewarnt sein müssen. Die in knall gelb spielende SG blieb durch
Nadelstiche stets gefährlich und trafen schon vor dem 0:1 bei einem ihrer Gegenstöße nur die Latte.
Und so kam es wie es kommen musste, die letzten 10 Minuten wurden zur „schwarzen Stunde“ für die
FSG. Der Ausgleich in der 82. Minute durch P. Krasnopolski, nach einem unnötigen Ballverlust im
Mittelfeld durch die Gäste. Nur 2 Minuten später sogar die Führung für die Heimelf. Niklas Kloes
mutterseelenallein im Strafraum der Gäste und netzt den Ball sicher ein. In der Nachspielzeit dann die
endgültige Entscheidung durch Marcel Schauer. Zwischendurch hatte Lutz Müller seine Farben mit 2
Glanztaten weiter im Spiel gehalten. Die Chance zum möglich Anschlusstreffer oder sogar zum
Ausgleich verhinderte sein Gegenüber im Tor, Dominik Müller, der ebenfalls einen guten Tag
erwischte. Das hatten sich die Männer aus der Kornbrenner-Metropole ganz anders vorgestellt und
waren dementsprechend bedient. Auf Grund des Spielverlaufs kein unverdienter Sieg der SG
Weilm./Laubuseschb., die somit weiter ohne Niederlage bleibt.


FSGDauborn/Neesbach: Lutz Müller, Timo Hofmann, Gereon Coester, Steffen Helfenstein, Sargon
Odisho,Chiheb Ben Hadj Ali, Jonas Strom,Joscha Arnold, Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Hendrik
Hohly (Jan Jäger, Joshua Schmitt)


SG Weilmünster/Laubuseschbach: Dominik Müller, Thies Boger, Luis Hastall, Fabian Jung, Niklas
Kloes, Jonas Metzler, Marcel Schauer, Philipp Krasnopolski, Fabian Hartmann, Tobias Schmidt, Jonas
Kremer (Ragnar Weiss, Marvin Heil)


Schiedsrichter: Jannis Jahnel (FC Neu-Anspach)


Zuschauer: 50


Tore:0:1Daniel Helfenstein 66., 1:1 Philipp Krasnopolski 82., 2:1 Niklas Kloes 85., 3:1 Marcel Schauer
(90.+2)

 

Text: Dieter Bäbler

 

16.09.2020:

 

TSG Oberbrechen II - FSG Dauborn/Neesbach II 3:1(2:1)


Bei bestem Fußballwetter sahen die Zuschauer ein gutes B-Liga Spiel. Man merkte von Beginn an,
dass beide Teams dieses Spiel unbedingt gewinnen wollen. Intensive Zweikämpfe prägten das Spiel
über 90 Minuten, ohne das die Partie einen unfairen Verlauf nahm. Es war auf beiden Seiten viel
Leidenschaft und Engagement zu spüren. Die Gäste hatten gleich zu Beginn eine gute Möglichkeit
durch Sebastian Frassmann aus dem Gewühl, doch nur kurze Zeit später, 7. Minute, gingen die
Heimbel nach einer schönen Kombination in Führung. Nach 15 Minuten dann der verdiente
Ausgleich. Einen der zahlreichen Freistöße aus dem Halbfeld spitzelte Routinier Jan Jäger genau in
den Lauf und auf den Kopf von Anel Susic und dieser vollendete mustergültig. Die FSG nun besser im
Spiel, aber die Führung markierte die Heimelf. Wieder kombinierten sie gut durch die eigenen Reihen
und Shiyar Al Mohammad erzielte aus leicht abseitsverdächtiger Position das 2:1. Mit Beginn des
zweiten Durchgangs die TSG besser im Spiel, ein Ball an den Pfosten und eine Glanztat von FSG-
Schlussmann Calvin Endler machten dies deutlich. Die Kornbrenner selbst blieben weiterhin durch
Standards aus dem Halbfeld gefährlich. Eine Unstimmigkeit in der Gästeabwehr musste leider für das
3:1 herhalten. Ein langer Ball konnte nicht kontrolliert werden und wieder war Shiyar Al Mohammad
zur Stelle und lupfte den Ball über den herauseilenden Endler ins Tor. Doch die FSG gab sich noch
nicht geschlagen und warf trotz 2-Tore Rückstandes noch einmal alles in die Waagschale. Leider
reichte es nicht mehr zu einem weiteren Treffer, den kurz vor Schluss Sebastian Frassmann nach
toller Hereingabe des Youngsters Tim Jäger hätte machen „müssen“. Sacha Lanzel reagierte glänzend
und es blieb beim nicht unverdienten Sieg der TSG. Schiedsrichter Lars Brunke war ein sicherer Leiter
der Partie und bekam nach dem Spiel hoffentlich ein Lob der beiden Schiedsrichterbeobachter.


FSG Dauborn/Neesbach II: Calvin Endler, Hendrik Seidler, Jakob Zohner, Timo Hofmann, Tim Jäger,
Joshua Schmitt, Max Siebald, René Lieber, Sebastian Frassmann, Anel Susic, Jan Jäger (Hasan Hardan,
Daniel Weiss, Cihan Sertkaya)


TSG Oberbrechen II: Sascha Lanzel, Marcel Poetz, Fabian Schoenbach, Erik Eufinger, Martin Rudolf,
Felix Bauer, Michael Stricker, Lukas Schneider, Kevin Kremer, Til Eckert, Shiyar Al Mohammad
(Michael Moebs, Marvin Knapp, Miles Schmitt)


Schiedsrichter: Lars Brunke


Tore: 1:0 Michael Stricker 7., 1:1 Anel Susic 15., 2:1, 3:1 Shiyar Al Mohammad 33., 61.

 

Text: Dieter Bäbler

FSG Dauborn/Neesbach – TuS Obertiefenbach  7:1   (4:1)

 

6 Monate kein Fußball, Sonnenschein und 7 Tore der Heimelf – Fußballherz was willst du mehr. Doch der Reihe nach. Die Bozan-Elf wollte nach der unglücklichen Niederlage in Steinbach letzte Woche eine Reaktion zeigen und dies gelang ihr eindeutig, obwohl die Gäste bereits nach 8 Minuten wie aus dem Nichts mit 0:1 in Führung gingen. Emanuel Polonio tauchte allein vor FSG-Schlußmann L. Müller auf und hatte keine Mühe den Ball zu verwandeln. Die Kornbrenner schüttelten sich kurz und ab der 15. Minute fielen die Tore im 10-Minuten Takt. Der Ausgleich durch Daniel Helfenstein und die Führung dann durch Youngster Hendrik Hohly mit einem satten Schuss aus 16 Meter. In der 35. Miunte das 3:1 durch Sargon Odisho mit einem herrlichen Kopfball nach Flanke Lukas Hohly, der dann selbst per Kopf kurz vor der Pause auf 4:1 stellte. Nach der Pause schwächten sich die Gäste selbst, denn Emre Öcal musste mit gelb/rot vom Platz. Als in der 50. Minute das 6:1 durch Markus Bozan fiel, befürchtete man schon ein Debakel für die Gäste. Aber nach hohem Tempo und in Anbetracht der hohen Temperaturen, schaltete der Gastgeber ein paar Gänge zurück und es reichte „nur“ noch zum 7:1 Endstand per Foulelfmeter durch einen weiteren Youngster im Team der FSG, Jonas Strom. Lutz Müller im Tor der FSG war nach dem Führungstreffer der Gäste nahezu arbeitslos, zu harmlos die Angriffsbemühungen des TuS. Schiedsrichter Christian Freyer hatte mit der fairen Partie über 90 Minuten keinerlei Probleme. Ein dickes Lob geht noch an das Hygieneteam des RSV Dauborn und der FSG Dauborn/Neesbach, die alles dafür getan hatten, damit die schönste Nebensache der Welt auch in den Zeiten der Pandemie reibungslos über die Bühne gehen konnte.    

  

FSG Dauborn/Neesbach: Lutz Müller, Simon Göpfer, Gereon Coester, Steffen Helfenstein, Sargon Odisho, Lukas Hohly, Jonas Strom, Joscha Arnold, Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Hendrik Hohly (Timo Hofmann, Christoph Belz, Chiheb Ben Hadji Ali)

 

TuS Obertiefenbach: Mike Diefenbach, Florian Leber, Justin Diehl, Alexander Günzel, Samuel Jeuck, Mirza Alickorik, Granit Januzaj, Emre Öcal, Florian Schäfer, Kai Schmitt, Emanuel Polonio (Mert Baydar, Lucas Handeck, Michel Schmitt)

 

Schiedsrichter:  Christian Freyer (SV Walsdorf)

 

Tore: 0:1 Emanuel Polonio 8., 1:1 Daniel Helfenstein 15., 2:1 Hendrik Hohly 25., 3:1 Sargon Odisho 35., 4:1 Lukas Hohly 42., 5:1 Daniel Helfenstein 50., 6:1 Markus Bozan 55., 7:1 Jonas Strom (FE) 80.

 

Bes. Vorkommnis: gelb/rot 47. Emre Öcal (TuS Obertiefenbach)    

  

Zuschauer: 100

 

Fotos: Claus Coester

Text: Dieter Bäbler

 

FSG Dauborn/Neesbach II – SG Kirberg/Ohren II    2:2 (1:1)

 

Bei fast hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich zunächst ein zähes Spiel. Beide Teams zeigten Respekt voreinander und es dauerte bis zur 15. Minute – M. Gärtner scheitert an Calvin Endler. Kurz danach eine Unstimmigkeit in der Hintermannschaft der FSG und M. Gärtner nutzt diesen zur Führung für die Gäste. Vom Gastgeber bis dahin wenig zu sehen, doch ab Minute 35 wachte die Hohly-Elf dann auf. Zunächst 3 gute Möglichkeiten, S. Frassmann traf unter anderem den Pfosten, und kurz vor dem Halbzeitpfiff dann doch noch der Ausgleich. Nach Ecke von Hasan Hardan setzte Tim Jäger die Kugel per Kopf unter die Latte. Nach der Pause waren wieder die Gäste wacher und Jannik Hummer staubt in der 47. Minute zur Führung für die Gäste ab. Kurz danach hat er sogar die Möglichkeit zum 1:3, doch Endler im FSG Tor pariert glänzend. Aber die Heimelf zeigt sich nicht geschockt. Erst vergibt J. Jäger freistehend den sicheren Ausgleich, 60. Minute, doch nur 5 Minuten später erzielt C. Sertkaya per Freistoß aus gut 20 Meter den Ausgleich. Bis zum Ende der Partie passierte nicht mehr viel und das sehr faire Derby endete mit einem gerechten Ergebnis. Jürgen Hannappel vom SV Elz leitete souverän.    

 

FSG Dauborn/Neesbach II: Calvin Endler, Hendrik Seidler, Jakob Zohner, Paul Busche, Tim Jäger, Joshua Schmitt, Max Siebald, René Lieber, Sebastian Frassmann, Anel Susic, Jan Jäger (Hasan Hardan, Mateusz Wojtysiak, Cihan Sertkaya)

 

SG Kirberg/Ohren II: Tom Schöttl, Elias Stephan, Conrad Hofmann, Jonathan Eckert, Daniele Lobaccano, Laurenz Müller, Sekou Aboulaye Keita, Julian Clemenz, Maximilian Gärtner, Steven Glass, Nils Josic (Jannik Hummer, Boris Bradatsch, Björn Kurz)

 

Schiedsrichter: Jürgen Hannappel (SV Elz)

 

Tore: 0:1 Maximilian Gärtner 17., 1:1 Tim Jäger 43., 1:2 Jannik Hummer 47., 2:2 Cihan Sertkaya 65.  

  

Zuschauer: 25 

 

Fotos: Claus Coester

Text: Dieter Bäbler

FC Steinbach – FSG Dauborn/Neesbach 5:4 (2:2)

 

An Dramatik nicht zu überbieten

Ein tolles Auftaktspiel von beiden Mannschaften bei sehr verschiedener Grundausrichtung. Der Gastgeber bediente sich meist langer Bälle über Spielercoach Kilic Görgülü oder dessen Assistent Julian Philipps. Die FSG spielte den deutlich attraktiveren Kombinationsfußball. Der spätere Sieger legte bald zum 2:0 vor, das die FSG durch einen für unseren Spielercoach atypischen Kopfball und durch den Abstauber von Lukas Hohly fast mit dem Pausenpfiff egalisierte. Nach dem Seitenwechsel drückten die Kombinierten gehörig aufs Pedal, ohne aus sog. Hundertprozentigen zunächst Kapital zu schlagen. Der Gastgeber hatte in dieser Phase lediglich eine faustdicke Möglichkeit, als Keeper Lutz Müller mit großartigem Reflex vor Kilic Görgülü parierte. Dann fiel das überfällige 3:2 für die FSG durch Daniel Helfenstein. Der vierte Treffer, der für die Kilic-Elf höchstwahrscheinlich den k.o. bedeutet hätte, wollte nicht fallen. In diesem verrückten Spiel glich dann  Steinbach aus und ging abermals mit 4:3 in Führung. In der ersten Minute der Nachspielzeit nagelte Hendrik Hohly den Ball unerreichbar in den Kasten. Die Messe schien gelesen. Aber die Litanei war noch nicht zu Ende. Denn es nahte die Horrorminute 96. Dass der Schiedsrichter gegen den herausgeeilten Keeper Lutz Müller, der sauber gegen Steinbachs Manchev klärte, Foul pfiff, gehört zu einer stattlichen Serie von Merkwürdigkeiten, die der Mann mit der Pfeife sich leistete. Er war ja, wie alle feststellten, ohnehin ein Freund der bunten Farben. Und das in einem Spiel, dem man nicht den Stempel der Unfairness aufdrücken konnte. Die 96. Minute setzte dem Ganzen dann allerdings eine schmachvolle Krone auf. Nicht gerade mit Vorbildcharakter, um es gelinde auszudrücken, beförderte der Kopfballschütze, ein hier eigentlich angebrachter Begriff, das Spielgerät in Manier eines Volleyballspielers ins Netz. Spötter würden von der „Hand Philipps“ reden. Der betreffende Spieler wurde vor nicht langer Zeit, als er in vergleichbarer Situation ein Handspieltor zugegeben hatte, mit einem „Oscar“ für Fairness geadelt. Da passt doch was nicht.

Unser Team: Lutz Müller, Simon  Göpfer, Gereon Coester, Steffen Helfenstein, Christoph Belz, Jonas Strom, Lukas Hohly, Joscha Arnold, Hendrik Hohly, Markus Bozan, Daniel Helfenstein (eingewechselt: Sargon Odisho, Chiheb Ben Hadj,  Ali, Jan Jäger)

 

Fotos+Text: Claus Coester

SG Steinbach/Ahlbach/Oberweyer II – FSG Dauborn/Neesbach II 2:2 (0:1)

 

Die Butter noch vom Brot genommen

Unsere Reservisten gingen mit einem verdienten 1:0 durch Renè Lieber in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber zunächst etwas Oberwasser. Calvin Endler hielt aber den Kasten sauber. Jetzt startete die FSG mehrfach Angriffe und Renè Lieber schlug erneut zum 2:0 zu. Das war’s? Denkste! Der Käse war längst nicht gegessen. Die FSG-Defensive verlor jetzt des Öfteren die Ordnung, so dass unser Keeper Calvin zu oft alleine gelassen wurde. Die nicht aufgebenden Gastgeber trafen noch zweimal. Zum Ausgleich ein mehr als überflüssiger Strafstoß, der am Ende für Ernüchterung bei unseren Jungs sorgte. Aber immerhin zum Auftakt ein Punkt.

 

Fotos+Text: Claus Coester

Siegertypen unter sich – Doppeltorschütze Hendrik Hohly (l.) mit Gratulanten Joscha Arnold und Jonas Strom (Foto: Claus Coester)

30.08.2020:

 

Letzter Test gibt gibt Kornbrennern Anlass zum Optimismus

 

In der Neesbacher Lehmgrube stellte sich der Wiesbadener Kreisoberligist DJK 1. SC Klarenthal vor, dessen früherer langjähriger Aktiver Asmelash Woldemicael seit langem das Team erfolgreich coacht. Das Personal der Kornbrenner war heute durch die Urlauber  Steffen und Daniel Helfenstein sowie Jonas Strom komplettiert. So hat Spielertrainer Markus Bozan seinen Kader mit rund 18 Spielern in den Testspielen unter die Lupe nehmen können und wird nach den noch zwei offenen Trainingseinheiten unter der Woche zum Saisonstart beim Favoriten FC Steinbach eine intakte Formation ins Rennen schicken können. Steinbachs Spielertrainer Kilic Görgülü war Zaungast und wollte sich vom kommenden Gegner ein Bild machen. Welche Erkenntnisse er mit an die Meil genommen hat, bleibt sein Geheimnis.

 

Auf dem trockenen Geläuf entwickelte sich ein passables Fußballspiel mit gleichen Spielanteilen, wobei die Gastgeber an Einschussmöglichkeiten etwas im Vorteil waren. Der quirlige Youngster Hendrik Hohly legte bereits in der 11. Minute zur Führung vor. Die hatte dann bis zum Pausenpfiff Bestand. Die Gäste mixten auch tüchtig mit. Doch die Defensive von DN ließ nichts anbrennen. Und wenn es dann doch einmal brenzlig wurde, stand da ja Keeper Lutz Müller  wie gewohnt seinen Mann. Kurz nach Wiederanpfiff besorgte Unglücksrabe Jan Jäger den Ausgleich. In der Pechsekunde stand dem Langen David Alaba Pate. Der Bayernstar hätte es nicht besser machen können. Die Bozan-Elf ließ sich allerdings nicht beirren, spielte weiter engagiert nach vorne, stand hinten sicher. Erneut war es Hendrik Hohly, der einen über die linke Flanke vorgetragenen Gegenstoß mit dem Siegtreffer abschloss.

 

FSG Dauborn/Neesbach: Lutz Müller, Gereon Coester, Steffen Helfenstein (65. René Lieber), Jonas Strom, Joscha Arnold (70. Chiheb Ben Hadj Ali), Lukas Hohly, Daniel Helfenstein, Markus Bozan, Hendrik Hohly, Christoph Belz, Jan Jäger

 

DJK 1. SC Klarenthal: Lorenzo Velardita, Berk Cosgun (70. Mohamed Abdirahman  Xislan), Orkun Aydin, Ardian Alickaj, Christian Weiner, Onur Alkin (70. Bahram Jebran), Ponat Yolver, Yunus Oezkan (46. Umutcan Karagoez), Orkan Aydin, Taner Otcu, Ibrahim Mohamud Isse

 

Tor: 1:0/2:1 Hendrik Hohly (11./52.), 1:1 Jan Jäger (48. ET)   Zuschauer: 35

 

Fotos+Text: Claus Coester

FSG-Außenverteidiger Simon Göpfer im Vorwärtsmodus (Foto: Claus Coester)

     23.08.2020:

 

FSG erst nach und nach hungrig

 

Die drückende Überlegenheit in der Anfangsphase konnte die  Bozan-Elf erst nach  einer guten Viertelstunde in Bares ummünzen. Es bedurfte eines Standards (Handelfmeter) durch den Spielertrainer, um schließlich auf die stabile Siegerstraße einzubiegen. Bis zum Pausenpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Jakob Kufert erweiterten die Kornbrenner dann durch Ben Hadj Ali Chiheb (Assist Hendrik Hohly) und Jan Jäger auf 3:0. Den fleißigen Gästen bot sich weder in ersten noch im zweiten Durchgang kaum eine spektakuläre Gelegenheit. Die engagierten Gastgeber drückten nach Wiederanpfiff weiter auf die Tube und rundeten dann vor ca 30 Besuchern, darunter neugierige Akteure des Ligakonkurrenten Heringen/Mensfelden, auf 5:0 ab. In die Torschützenliste trugen sich weiter ein Joscha Arnold und der emsige Youngster Hendrik Hohly.

23.08.2020:
Top Testspiel am heutigen Mittag!

 

Mit 5:0 gewann die erste Mannschaft gegen den TuS Hahn. Am kommenden Donnerstag steht das nächste Testspiel auf dem Programm.


Super FSG

23.08.2020:


Nächstes Testspiel, nächstes Heimspiel. Heute um 14 Uhr ist der TuS Hahn bei uns in Neesbach zu Gast. Bei perfektem Fußballwetter hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung. Bitte beachtet, die Hygienemaßnahmen und Zoneneinteilungen.

FCA nimmt Gastgeschenk an und hat im Testspiel die Nase vorn

 

Auf der trockenen Wiese in der Neesbacher Lehmgrube maßen sich am Donnerstagabend der  gastgebende A-Ligist FSG Dauborn/Neesbach und  der KOL-Vertreter FCA Niederbrechen. Unter dem Strich  sahen die rund 40 Kiebitze einen knappen, aber verdienten Sieg für die Gäste. Kapitän Pascal Litzinger nahm nicht lange vor dem Seitenwechsel eine Einladung an und erzielte den Treffer des Tages. Ansonsten spielten beide Teams bei schwülen Temperaturen sehr engagiert. Bis zum Seitenwechsel hatten beide Mannschaften je eine Großchance, ansonsten neutralisierte man sich bei etwas höherem Ballbesitz der Gäste. Im zweiten Durchgang haben wir im Großen und Ganzen das gleiche Bild. Beide Trainer wechselten jetzt durch und mussten teils urlaubsbedingt oder aus anderen Gründen auf eine Reihe von Stammkräften verzichten. Bernd Schröder, der während seiner fünfjährigen Zeit als Coach bei den Kornbrennern eine sehr erfolgreiche Phase in der KOL in Dauborn prägte und heute die Zügel beim FCA in den Händen hält, sah in seiner Einschätzung von beiden Seiten ein engagiert geführtes Testspiel, wusste aber: „Ich bin mit der heutigen Leistung meines Aufgebots zufrieden. Das Ergebnis ist aber morgen Makulatur. Ab dem ersten Punktspiel gegen Aufsteiger SG Taunus zählt es.“ Ähnlich wird es FSG-Spielertrainer Markus Bozan gesehen haben. Er hofft in zwei Wochen, wenn die Resturlauber zurück sind, alles an Bord zu haben. Dann geht es zum Auswärtsspiel beim FC Steinbach.

 

Die Aufgebote

 

FSG: Lutz Müller, Simon Göpfer, Gereon Coester, Tim Jäger, Lukas Hohly, Christoph Belz, Joshua Schmitt, Hendrik Hohly, Markus Bozan, Chiheb Ben Hadj Ali, Max Siebald, Sebastian Frassmann, Steven Kilian, Silas Stengel, Jan Jäger

 

FCA: Niklas Fähtz, Johannes Frei, Maknasy Mestapha, Sebastian Flügel, Schedi Ben Youssef, Samir Königstein, Florian Ratschker, Bastian Bretz, , Max Eichwald, Pascal Litzinger, Jonas Schröder, Lennart Niggemann, Jonas Roth, Yannik Baursch, Tim Schneider, Gianluca Frank

 

Schiedsrichter: Dieter Voltz

 

Fotos: Claus Coester

20.08.2020:

 

Heute Abend 19:30 Uhr in Neesbach.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer. Bitte beachtet die Markierungen und Hinweisschilder.
Bis später

16.08.2020:


Hui! Unsere zweite siegt mit 9:1 gegen den VFR 19 Limburg! Es war bereits der zweite Sieg im zweiten Testspiel! Weiter so jungs

14.08.2020:


Bitte melden!
 

14.08.2020:


Erste Testspiele absolviert – Platz in Dauborn gesperrt


Nach Corona Pause und ausgiebiger Platzpflege in der Spielpause staunte der Platzwart in Dauborn nicht schlecht, als er bei einer Platzkontrolle die Schäden am Platz an der Nassauer Straße entdeckte. Laut einem Fachmann haben Raben ihr Unwesen auf dem Sportplatz getrieben und der Platz wurde an mehreren Stellen schwer beschädigt. Außer dem finanziellen Aufwand für die Instandsetzung ist der Rasenplatz für 4 Wochen gesperrt und wird fachgerecht wieder hergerichtet. Nicht optimal für die FSG, aber man hat ja in Neesbach eine gute zweite Spielstätte, wo man bis min. zum Saisonstart weitere Spiele austragen wird. Das 1. Testspiel der FSG Dauborn/Neesbach II gegen den RSV Würges II wurde mit 2:1 durch Treffer von Braa Zedan und Cihan Sertkaya erfolgreich gestaltet. Die Erste der FSG verlor dagegen beim ambitionierten A Ligisten Germania Wiesbaden mit 5:2.Durch einen Foulelfmeter geriet man in Rückstand den Joscha Arnold und Daniel Helfenstein innerhalb von 5 Minuten in eine Führung drehten. Kurz darauf glichen die Germanen aus und kamen zu 3 weiteren Treffern. Coach Markus Bozan sprach trotzdem von einem guten Auftakt und war mit der Leistung aller eingesetzten Spieler zufrieden. Das geplante Spiel am Sonntag der ersten und zweiten gegen den SC Meso-Nassau Wiesbaden fällt wegen eines positivem Corona Fall bei den Gästen aus. Daher sucht die FSG für Sonntag noch einen Gegner für die Erste und Zweite Mannschaft. Kontakt: Markus Bozan: 01520 1509017.

09.08.2020:

 

Was für ein Wochenende!

 

Die ersten Testspiele sind vorbei. Gestern verlor die erste Mannschaft mit 5:2 gegen Germania Wiesbaden. Dennoch zeigten die Jungs eine tolle Leistung, das Ergebnis trügt ein wenig.

 

Am heutigen Sonntag gewann die Zwote mit 2:1 gegen den RSV Würges II. Eine sehr gute Leistung bot die Mannschaft von Fabian Hohly. Darauf lässt sich aufbauen.

05.08.2020:

 

Die ersten Testspiele stehen ab Samstag an.

 

Wir freuen uns nach dieser langen Zwangspause auf den Saisonauftakt!

 

Das Schönste an diesem Text ist, was Sie daraus machen!

 

 

04.08.2020

 

FSG nun auch auf Instagram!

 

 Unter fsgdaubornneesbach könnt ihr uns nun abonnieren.


- Brandneue Informationen rund um die Senioren Mannschaften
- Storys von Training und Spielbetrieb
- Eindrücke „hinter den Kulissen“
- Wichtige Termine (Spiele)
uvm.


Also nurnoch „Insta“ öffnen, schnell abonnieren und ihr seid hautnah dabei.

30.07.2020


Am Donnerstag, 23. Juli 2020 wurde bekannt gegeben, dass die bisherigen Beschränkungen des Spiel- und Trainingsbetriebes aufgrund der Corona-Pandemie ab dem 1. August 2020 in Hessen aufgehoben werden.

Große Freude in allen Lagern der heimischen Fußballvereine, doch ob sich das sehr ausführliche HFV-Hygienekonzept überall entsprechend umsetzen lässt, man darf gespannt sein. Da es ja bereits Anfang September mit der Saison 2020/2021 losgehen soll, haben die Masse der Vereine den Trainingsbetrieb unter Berücksichtigung der Vorgaben wiederaufgenommen.

So sind auch die Kornbrenner um Spielertrainer Markus Bozan wieder eingestiegen.

Um auch im Wettkampf wieder an die Praxis heranzukommen hat man auch bei der FSG ein paar Testspiele geplant. Diese Planungen sehen wie folgt aus:


Samstag, 12. August 2020, Anpfiff: 14:00 Uhr: Germania Wiesbaden – FSG Dauborn/Neesbach I

 

Sonntag, 16. August 2020, Anpfiff 12:00 Uhr: FSG Dauborn/Neesbach II – SC Meso-Nassau Wiesbaden II


Anpfiff: 14:30 Uhr: FSG Dauborn/Neesbach I – SC Meso-Nassau Wiesbaden I (Spielort: Neesbach)


Donnerstag, 20. August 2020, Anpfiff um 19:30 Uhr: FSG Dauborn/Neesbach I – FCA Niederbrechen I (Spielort: Dauborn)


Sonntag, 23. August 2020, Anpfiff 14:00 Uhr: FSG Dauborn/Neesbach I – TuS Hahn I (Spielort: Dauborn)


Fans und Interessierte werden gebeten, sich vor den Spielen auf der Homepage des RSV Dauborn, rsv-dauborn.de, über den aktuellen Stand zu informieren. Kurzfristige Absagen oder Verlegungen sind durchaus möglich. Vielen Dank für das Verständnis. Finden die Spiele statt, dann natürlich unter den Vorgaben des HFV-Hygienkonzeptes.

25.06.2020:


Neues von der FSG Dauborn/Neesbach


Deutliche Weichenstellung bei den Kornbrennern – FSG erntet Früchte der guten Jugendarbeit
Die Fußballspielgemeinschaft aus Dauborn und Neesbach hat die Corona-Zeit optimal genutzt um die Weichen für eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft zu stellen. Denn in der quasi „Abschlusstabelle“ des Spieljahres 19/20, welches sich durch die Corona-Pandemie bereits seit März im Dornröschenschlaf befindet und seit dem vergangenen Wochenende endgültig abgebrochen wurde, stand man auf einem Abstiegsplatz. Hauptgrund dafür waren nicht nur ständige, langwierige Verletzungen, sondern auch der dünne Kader. Umso erfreulicher ist jetzt die Tatsache, dass sich die schon langjährige und tolle Jugendarbeit des RSV Dauborn und der FSG Dauborn/Neesbach jetzt wieder auszahlt. In den letzten Jahren war diese Arbeit etwas in`s Stocken geraten, da beim Wechsel in den Seniorenbereich einige Spieler den Verein gewechselt hatten und den Weg nicht mehr zurückfanden. Doch für die neue Saison, wann auch immer sie losgehen sollte (wahrscheinlich Anfang September), werden alleine 12 Spieler aus dem erfolgreichen Nachwuchsbereich den Kader des A-Ligisten verstärken und die Verantwortlichen arbeiten weiterhin daran ehemalige Spieler zukünftig wieder zu ihrem Heimatverein zu lotsen. Daher sieht sich die FSG nicht nur für die nahe Zukunft gut aufgestellt. 


In der abgebrochenen Runde konnten mit Lutz Mueller (Tor) und Jonas Strom schon zwei Talente aus dem eigenen Jugendbereich bei den Senioren integriert werden und wurden direkt Stammspieler in der 1. Mannschaft. Nun werden weitere Spieler aus dem eigenen Jugendbereich dazu stoßen, wobei auch hier der Eine oder Andere schon A-Liga Luft geschnuppert hat. Es sind die Spieler Paul Busche, Tim Jäger, Hendrik Hohly, Hendrik Seidler, Max Siebald und Amadeus Hübsch, wobei Letzterer mit einem Kreuzbandriss leider erst einmal ausfallen wird. Des Weiteren zählen die A-Junioren Silas Stengel und Markus Strom zum Kader. Von ihrem Heimatverein SV Nauheim kommen die beiden A-Junioren Jonas Moehn und Jean Luca Stubig, sowie vom FC Rubin Limburg-Weilburg das Brüderpaar Daniel und Steffen Helfenstein. Daniel war in der letzten Saison einer der Leistungstrainer in der A- Jugend Gruppenligamannschaft. Wie „Neuzugänge“ fühlen sich auch die beiden Spieler Joscha Arnold (Rückkehr vom Auslandsaufenthalt in Neuseeland) und André Stubig (Rückkehr nach Kreuzbandriss) an, die ebenfalls wieder zum Kader der FSG zählen werden. 

 

Damit hat das Trainerteam um Chefcoach Markus Bozan, Co-Trainer Sargon Odisho (der nach einem halben Jahr bei der FSG voll im Team integriert ist, sowie auch menschlich und fachlich top in das Team passt) und Fabian Hohly, der die " Zweite" betreut, jede Menge frisches Blut hinzubekommen, wodurch der Kader in der Breite deutlich besser aufgestellt sein wird. Nachdem unter Beachtung der "Corona" Regeln einige Einheiten reduziertes Gruppentraining, wo logischerweise der Spaß im Vordergrund stand, stattfanden, geht man nun erstmal in die Sommerpause und wartet die Entscheidungen des Verbandes ab, wie und wann es weitergehen soll. Da alle Spieler ihre Zusage für die neue Runde gegeben haben, wird mit dem in den letzten Jahren reaktivierten Matthias Coester nur ein Spieler seine überaus erfolgreiche Karriere im FSG-Team beenden und in Zukunft die AH des RSV Dauborn unterstützen. Mateusz Wojtysiak steht aus familiären Gründen nur noch als „Standby“ im Notfall zur Verfügung. Einen Neuzugang hat auch das Team Spielausschuss zu verzeichnen. Michael Komorowski, der früher auch schon im Dress des RSV tätig war, wird den Ausschuss bei seinen vielfältigen Aufgaben tatkräftig unterstützen und sammelte bereits Erfahrungen im Spielausschuss beim RSV Weyer. Somit sei am Ende noch folgendes erwähnt: Ein Mannschaftsfoto konnte natürlich „Corona“ bedingt nicht gemacht werden und wird nachgeholt. Sollte es dann irgendwann weitergehen mit der schönsten Nebensache der Welt, könnte die Aufstellung der FSG am ersten Spieltag wie folgt sein: Müller, Odisho, Coester, L. Hohly, H. Hohly, J. Strom, M. Strom, A. Stubig, L. Stubig, D. Helfenstein, S. Helfenstein – es wären sage und schreibe 4 „Brüderpaare“ auf dem Platz, was sicherlich in den Amateurligen des Fußballkreises Limburg-Weilburg ein Novum sein dürfte. Spielertrainer Markus Bozan könnte sich das Ganze sogar von der Außenlinie anschauen und von dort aus seine Anweisungen geben. Würde man dann noch M. Coester für ein Spiel reaktivieren, wären es sogar 5 Brüderpaare. Schlussmann L. Müller wäre dann allein auf weiter Flur. Nicht auszudenken, sein Bruder würde die Fußballstiefel noch einmal schnüren. Wen lässt du dann draußen… In diesem Sinne, allen Mannschaften einen guten Start – vielleicht schon mit Training im August.  

Bleibt gesund !!


(Quelle: FSG Dauborn/Neesbach / Dieter Bäbler)

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RSV Dauborn