Berichte und Bilder aus der Saison 17/18

Neuer Trikotsatz durch Teilnahme an einem Gewinnspiel

Im Zeitraum März-April diesen Jahres konnten Vereine aus ganz Hessen wieder an einem Gewinnspiel „Trikots für die Region“ eines großen, regionalen Energielieferanten teilnehmen. An den Start für die FSG Dauborn/Neesbach ging bei dieser Aktion Gerold Jäger – seit über 40 Jahren Vereinsmitglied beim RSV Dauborn, Mitglied im Spielausschuss seit vielen Jahren u. Jugendtrainer der FSG, sowie früher selbst aktiver Spieler beim RSV Dauborn. Da weit mehr Vereine bei dieser Aktion mitgemacht hatten als es die Ausschreibung zugelassen hatte, wurde im Losverfahren entschieden und die FSG Dauborn/Neesbach stand am Ende auf der Gewinnerliste. Beim Heimspiel der FSG gegen die SG Ahlbach/Oberweyer kamen die neuen Trikots erstmals zum Einsatz. Leider brachten sie in diesem Spiel noch kein Glück, was sich aber hoffentlich schon bald ändern wird. Vielleicht müssen sich Spieler und Fans auch erst noch an die neue Farbe (komplett rot) gewöhnen.

Ein langjähriges Mitglied verlässt die Kreisoberliga                                                                                                   …oder zu brav für den Klassenerhalt?

Was vor der Saison niemand für möglich gehalten hat, ist letztendlich eingetroffen und war dann doch irgendwie vorhersehbar. Wie kam es zum verdienten Abstieg? Zunächst ein kurzer Blick in die Statistik: Die wenigsten Siege (7), das Zweitschlechteste Torverhältnis und man beachte – nach einem 5:1 Sieg bei der SG Niedershausen/Obershausen folgten in den nächsten 12 Spielen bei einem Sieg sage und schreibe 11 Niederlagen. Es war zwar lediglich ein Ausreiser (2:7 beim Meister aus Würges) dabei, aber Niederlage ist Niederlage. Positiv bleibt an dieser Stelle zu erwähnen: Die FSG Dauborn/Neesbach befand sich während der gesamten Saison fast nur im Abstiegskampf – Rote Karten – keine! Respekt – oder einfach nur zu brav. Ich denke mal der Respekt sollte hier im Vordergrund stehen.

Den Fehler bei der Mannschaft bzw. den Spielern zu suchen wäre zu einfach und trifft auch in diesem Fall längst nicht alleine zu. Die meisten Jungs haben ihr Bestes gegeben. Mehr war einfach nicht drin. Die Fehler liegen auch in anderen Bereichen und das ist im Umfeld und bei den Fans der FSG Dauborn/Neesbach bzw. des RSV Dauborn durchaus bekannt. Darauf hat der RSV bereits auf der Jahreshauptversammlung im März reagiert. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt und auch einige andere Positionen neu besetzt, so dass die Führung des RSV nun deutlich breiter aufgestellt ist.

Des Weiteren hat man auch schon frühzeitig einen neuen Trainer für die Saison 2017/18 verpflichten können, Stefan Kremer, ein Trainerroutinier wird ab sofort das Zepter an der Seitenlinie bei der FSG Dauborn/Neesbach schwingen. Er hat bereits sein erstes Training an der Nassauerstraße abgehalten und es herrschte viel Spaß, Freude und Euphorie bei allen Beteiligten. Aber das Ziel für die kommende Saison steht bei den Kornbrennern eindeutig fest: Klassenerhalt. Für alle im Verein steht wahrscheinlich eine der schwierigsten Spielzeiten in der über 100-jährigen Geschichte des RSV Dauborn bzw. der jüngeren Geschichte der FSG Dauborn/Neesbach bevor. Deshalb kann die Devise für die nächsten Monate auch nur lauten: Gemeinsam packen wir es an. Nur so können wir es packen. Verein, Umfeld, Fans – alle müssen dazu beitragen. Auf geht`s RSV, auf geht`s FSG. 

Stehend v.l.: Chiheb Ben Hadj, Thomas Heil, André Tumma, José Michel, Sebastian Blanck, Joscha Arnold, Cihan Sertkaya, Klaus Göpfer (Spielausschuss).

Mitte v.l.: Gerold Jäger (Spielausschuss), Stefan Kremer (Cheftrainer), Fabian Hohly, Andre Stubig, Daniele Grimaldini, Timo Hofmann, Jan Jäger, René Lieber, Andreas "Jo" Busche (Spielausschuss)

Vorne v.l.: Finn Jäger(Maskottchen), Steven Kilian, Jakob Zohner, Mario Klein, Marcel Mäuer, Josch Schmitt, David da Silva, Simon Göpfer

Spielberichte Saison 2017 / 2018 von Dieter Bäbler

NEUANFANG

Testspiel gegen die SG Limbach/Bechtheim

Gelungener Auftakt

Zu ihrem jeweils ersten Testspiel trafen am Samstag in Dauborn die gastgebende FSG Dauborn/Neesbach und die SG Limbach/Bechtheim aufeinander. Ein Spiel mit besonderen Voraussetzungen. Auf der einen Seite eine Spielgemeinschaft die schon einige Jahre besteht, aber mit dieser Aufstellung vom Samstag noch nie zusammen gespielt hat. Vom letzten Spiel in der Kreisoberliga waren bei der FSG lediglich 2 Spieler in der Anfangsformation. Auf der anderen Seite eine Spielgemeinschaft, die erst kürzlich neu gegründet wurde und mit Beginn der Saison 17/18 in der A-Liga des Rheingau-Taunus Kreises an den Start gehen wird. Also bei beiden Teams viele Fragezeichen vor dem Spiel, doch die Zuschauer sahen ein insgesamt unterhaltsames Spiel. Neu-FSG Trainer Stefan Kremer zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, bei der verletzungs- und urlaubsbedingt einige Spieler noch nicht zum Einsatz kamen. Einsatz und Engagement hatten ihm besonders gut gefallen. Zum Spiel: Bei kühlen Temperaturen und leichtem Nieselregen zeigten sich beide Teams zunächst nervös und hektisch, doch schon schnell kam ein gutes Tempo sowie guter Spielfluss in die Partie. Große Möglichkeiten vor dem Tor waren aber im ersten Durchgang auf beiden Seiten eher Mangelware, da sich das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld abspielte. Joscha Arnold, Jan Jäger und Joshua Schmitt verfehlten mit ihren Chancen das Tor oder scheiterten am Gästeschlussmann. Auf der anderen Seite taten dies Florian Pickhardt, Georgios Giotitsas und Sebastian Malsam. Nach der Pause wurde auf beiden Seiten flott gewechselt und vor allem die FSG erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Jose Luis Michel wurde ein paar Mal gut in Szene gesetzt, aber die letzten Zentimeter fehlten immer knapp. Die größte Möglichkeit zur Führung vergab Thomas Heil nach Pass von Markus Bozan freistehend vor dem Tor. Besser machte es dann in der 73. Minute Cihan Sertkaya, der wiederum einen klugen Pass von Markus Bozan aufnimmt und sicher zum 1:0 einschiebt. Eine Doppelchance vergaben noch Michel und Arnold für die FSG. Die Gäste verzeichneten weniger Möglichkeiten, doch diese hatten es in sich. Malsam scheiterte mit einer riesen Möglichkeit an FSG-Schlussmann Klein (in der 2. Halbzeit für Mäuer im Kasten) und als keiner mehr damit rechnete erzielt der ehemalige Dauborner auf Seiten der Gäste, Christoph Belz, per Kopf den 1:1 Ausgleich. Mit dem Schlusspfiff dann fast noch der Siegtreffer für die SG, als Ludger Titzmann den Ball aus gut 20 Meter an die Unterkante der Latte nagelte. Es blieb aber dann beim leistungsgerechten 1:1 in einem fairen Spiel. Anschließend gab Neu-Coach Stefan Kremer noch seinen Einstand und bei Leckerem vom Grill (danke Andreas und Steven fürs Grillen) und kühlen Getränken wurde noch lange „gefachsimpelt“.

FSG Dauborn/Neesbach                                                                            Marcel Mäuer, David da Silva, Fabian Hohly, Daniele Grimaldini, Andre Tumma, Jakob Zohner, Joscha Arnold, Jose Luis Michel, Jan Jäger, Cihan Sertkaya, Joshua Schmitt (Mario Klein, Markus Bozan, Timo Hofmann, Thomas Heil)

Tor für die FSG: Cihan Sertkaya 

Zweiter Test mit deutlicher Niederlage

FCA Niederbrechen - FSG Dauborn/Neesbach 8:0 (4:0)

In der Mannschaft der FSG Dauborn/Neesbach stand mit Joscha Arnold nur noch „ein“ Spieler aus der Elf auf dem Platz, die vor gut sechs Wochen das letzte Ligaspiel der KOL ebenfalls in Niederbrechen bestritt. Wie bereits vor der letzten Saison in der KOL muss die Hünfeldener Spielgemeinschaft wieder den Weggang zahlreicher Spieler kompensieren. Hinzu kamen gleich am Anfang einige individuelle Fehler auf Seiten der FSG, eine hoch motivierte FCA-Mannschaft die gegen ihren ehemaligen Coach gleich von Beginn an Tempo machten und so stand es bereits nach einer halben Stunde 4:0 für den Gastgeber. Gut, dass der FCA im zweiten Durchgang bei hochsommerlichen Temperaturen die Sache etwas langsamer anging, aber dennoch das Ergebnis auf 8:0 ausbauen konnte. Trotzdem ein guter Test für die Kornbrenner, da nicht nur Coach Stefan Kremer, sondern auch die Spieler jetzt  genau wissen, woran in der Vorbereitung noch zu arbeiten ist. Schiedsrichter Barthelmes hatte mit der über 90 Minuten absolut fairen Partie keinerlei Probleme. Ein Dank geht auch an dieser Stelle noch einmal an den FCA, dass dieses Spiel von Dauborn nach Niederbrechen verlegt werden konnte.

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, Cihan Sertkaya, David da Silva, André Tumma, André Stubig, Fabian Hohly, Chiheb Ben Hadji Ali, Joscha Arnold, Ferhat Kesmen, Markus Bozan, Jan Jäger (Marcel Mäuer, José Michel, Jakob Zohner, Joshua Schmitt)

FCA Niederbrechen:Lennart Niggemann, Konstantin Mehnert, Stephan Huber, Sebastian Schmid, Tobis Schneider, Gereon Coester, Jeremias Schneider, Jens Ludwig, Sebastian Flügel, Tillmann Stillger, Moritz Königstein (Yannik Schneider, Johannes Frei, Samir Königstein, Tim Schneider)

Tore: 1:0, 2:0, 4:0 Tobias Schneider (10., 18., 32.), 3:0, 6:0, 7:0, Jeremias Schneider (26., 59., 65.), 5:0 Moritz Königstein (65.), 8:0 Tim Schneider (72.).

Schiedsrichter: Tobias Barthelmes

3. Testspiel – 1. Sieg

FSG Dauborn/Neesbach – TuS Lindenholzhausen 3:1 (1:1)

Nach der deutlichen Niederlage in der Vorwoche gegen den FCA Niederbrechen hatte sich die FSG einiges vorgenommen und setzte die Vorgaben des Trainers sehr gut um. Auch wenn die Gäste auf einige Stammkräfte verzichten musste, hat die Kremer-Elf über 90 Minuten eine engagierte und couragierte Leistung gezeigt. Nico Schneider war der klare Chef in der Abwehr, Markus Bozan zentral und der immer gefährliche Ferhat Kesmen überzeugten auf ihren Positionen und auch die jungen Spieler, Joscha Arnold und André Stubig zeigten ein sehr gutes Spiel. Folgerichtig dann auch in der 16. Minute der Führungstreffer durch José Michel nach toller Vorarbeit von Ferhat Kesmen. Von den Gästen war auffällig wenig zu sehen und so musste ein Foulelfmeter, für den man keinen Videobeweis benötigt hätte, zum 1:1 Ausgleich herhalten. Kurz nach der Pause der erneute Führungstreffer für die Heimelf durch Nico Schneider unter starker Mithilfe von Gästeschlussmann Gerrit Vogt, der für „Seb“ Schmitt in Durchgang zwei den Kasten hütete. Nun nahm die FSG das Heft so richtig in die Hand und Vogt konnte seinen Fehler mehr als einmal wieder gut machen. Joscha Arnold und Ferhat Kesmen scheiterten einige Male am Schlussmann. Kurz vor Ende des Spiels dann doch noch das verdiente 3:1 durch David da Silva nach erneut schöner Vorarbeit von Ferhat Kesmen. Die gefährlichste Aktion für die Gäste im zweiten Durchgang hatte Goali Schmitt, der aufs Feld gewechselt war, mit einem schönen Freistoß aus 18 Meter, aber FSG-Schlussmann Mario Klein (Der „Alte“) parierte glänzend. Schiedsrichter Frankenbach hatte mit der sehr fairen Partie keine Probleme. Auch die Spieler beider Mannschaften verstanden sich hervorragend und zeigten dies auch nach dem Spiel. Das 2 Spieler der Gäste dann auch mit auf die Neesbacher Kerb gefahren sind – dazu folgt ein gesonderter Bericht. 

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, Simon Göpfer, David da Silva, Nico Schneider, André Stubig, Fabian Hohly, Joshua Schmitt, Joscha Arnold, José Michel, Markus Bozan, Ferhat Kesmen (Chiheb Ben Hadj Ali, Timo Hofmann Steven Kilian)

TuS Lindenholzhausen: Sebastian Schmitt, Gökkan Kaya, Patric Lang, Niklas Simonis, Dominik Schmitt, Oguzhan Özel, Muhammed Ali Simsek, Simon Friedrich, Ibrahim Celik, Joshua Gabb, Özkan Aktas (Gerrit Vogt, Ajmir Koochi, Hüseyin Kaysal, Philipp Zeidler)

Tore: 1:0 Josè Michel 16., 1:1 Ajmir Koochi 36. (FE), 2:1 Nico Schneider 47., 3:1 David da Silva 88.

Schiedsrichter: Gerhard Frankenbach

Auch einige Neuzugänge kamen beim Spiel gegen Lindenholzhausen zum Einsatz:

Von vorne: Chiheb Ben Hadj Ali (SC Dombach), Joscha Arnold (eigene Jugend), José Michel (SV Münster), Markus Bozan (Co-Spielertrainer, SC Meso-Nassau Wiesbaden), André Stubig (SG Kirberg/Ohren/Nauheim), Ferhat Kesmen (SG Ahlbach/Oberweyer - nur ein kurzes Gastspiel abgeliefert), Joshua Schmitt (SG Hünstetten), Stefan Kremer (Cheftrainer), Andreas Busche (Spielausschuss)

Letzter Test vor den Wochen der Wahrheit mit deutlichem Erfolg

FSG Dauborn/Neesbach – GSV Born  4:0 (1:0) 

Trotz nahezu herbstlichen Bedingungen (Nieselregen und Wind) während den 90 Minuten zeigten beide Mannschaften ein flottes und ansehnliches Spiel. Gerade die FSG zeigte sich mit dem heimischen Geläuf am besten vertraut und kombinierte sehr gut aus der Abwehr heraus. Die Souveränität der Anspielstation Markus Bozan, der dieses Mal etwas zurückgezogener agierte und die Umsichtigkeit in der Abwehr durch Nico Schneider und Marco Heymann, übertrug sich auf die ganze Mannschaft und jeder eingesetzte Spieler zeigte eine sehr gute Leistung. Hier und da mal ein kleiner Lapsus, aber in dieser komplett neuformierten Mannschaft überhaupt kein Problem. Mit dem GSV Born, etwas ersatzgeschwächt angereist, war immerhin der Aufsteiger in die Kreisoberliga Rheingau-Taunus 2017 zu Gast bei den Kornbrennern. Es dauerte dann doch bis zur 29. Minute, ehe Joshua Schmitt nach einem langen Ball aus der Abwehr im Duell 1 gegen 1 den Torhüter ausspielte und mit dem 1:0 seinen ersten Treffer im Dress der FSG erzielte. Weitere gute Möglichkeiten wurden von der FSG nicht sauber zu Ende gespielt. Aber das sollte sich in Durchgang 2 ändern. Für die Gäste stand in den ersten 45 Minuten nur ein Weitschuss zu Buche, der Marcel Mäuer im FSG-Tor keine großen Probleme bereitete. Nach der Pause wurde es trotz kühler Temperaturen ein wenig „brasilianisch“. Nico Schneider erzielte per Hacke nach schöner Vorarbeit von Jan Jäger das 2:0. Sein dritter Treffer innerhalb 3 Tagen. Sollte da eine neue Position ins Auge rücken? Eher nicht. Auch die beiden nächsten Treffer wurden mustergültig vorbereitet. Das 3:0 von Simon Göpfer wiederum durch Jan Jäger und seinen ersten Treffer, das Tor zum 4:0 von Markus Bozan, wurde von Timo Hofmann aufgelegt.Die Gäste hatten im 2. Durchgang zwei gute Möglichkeiten. Ein Schuss streifte die Latte, ein anderer ging knapp am Tor vorbei. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg für die FSG, bei der aber nach dem Spiel wieder ganz klar das Ziel für die kommende Saison feststand: Klassenerhalt. Immer den Ball flachhalten.

FSGDauborn/Neesbach:Marcel Mäuer, Joshua Schmitt, Jan Jäger, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly, Marco Heymann, José Michel, Markus Bozan, Simon Göpfer, Jakob Zohner ( Timo Hofmann, André Tumma, Steven Kilian)

Tore:1:0 Joshua Schmitt 29.,2:0 Nico Schneider 57., 3:0 Simon Göpfer 66., 4:0 Markus Bozan 80.

Schiedsrichter: Holger Lenz

Krombacher Kreispokal 1. Runde

FSG Dauborn/Neesbach – TuS Linter        1:2 (0:1)

Beide Mannschaften mussten auf einige Stammkräfte verzichten und so entwickelte sich von Anfang an ein zerfahrenes Spiel. In der 6. Minute traf Marc André Sawall mit einem schönen Freistoß nur den Pfosten und in der 15. Minute näherte sich auch die FSG mal dem Tor. David da Silva verzog aber aus gut 18 Meter. In der 17. Minute dann die bis dahin verdiente Führung der Gäste durch Niclas Schallenberg, der im Zentrum sehr schön frei gespielt wurde und Klein im FSG Tor keine Chance ließ. Linter hatte das Spiel nun weitestgehend im Griff, ohne sich aber zählbares heraus zu spielen. Nach der Pause hatte zunächst die Heimelf durch Cihan Sertkaya die Möglichkeit zum Ausgleich, der nach einem Querpass frei aus 16 Meter zum Schuß kam, aber das Tor knapp verfehlte. Anschließend eine Doppelchance für die Gäste, aber es blieb bei der knappen Führung. In der 55. Minute dann ein klasse Freistoß naus gut 20 Meter von Nico Schneider, der aber an die Querlatte klatschte. Kurz danach dann doch das 0:2 durch Dennis Wagenknecht, der von N. Schallenberg mustergültig in Szene gesetzt wurde. Dann keimte noch einmal Hoffnung im Lager der FSG auf, als Nico Schneider einen Foulelfmeter gegen den Ex-Dauborner Markus Rein im Kasten der Gäste souverän verwandelte. Jetz bekam die Heimelf die zweite Luft und war dem Ausgleich nahe. Zunächst scheiterte Fabian Hohly per Freistoß an Rein, kurz danach zog Chiheb mit einer guten Möglichkeit den Kürzeren. Die letzte Möglichkeit vergab dann Joscha Arnold, der nach schönem Querpass von Fabian Hohly knapp am Tor vorbeizielte. Somit blieb es am Ende beim knappen Arbeitssieg für die Gäste.

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, André Stubig, Jan Jäger, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly, Marco Heymann, Timo Hofmann, Joscha Arnold, David da Silva, Simon Göpfer (Daniele Grimaldini, Cihan Sertkaya) 

TuS Linter: Markus Rein, Daniel Luksch, Johannes Markeli, Niklas Schlaheck, Adrian Schall, Marc André Sawall, Niclas Schallenberg, Fabian Breiter, Maximilian Bieger, Dennis Wagenknecht, Denis Kuhn (Daniel Schlagheck, Chapke Jacob, Fabio Giarratana)

Tore: 0:1 Niclas Schallenberg 17., 0:2 Dennis Wagenknecht 59., 1:2 Nico Schneider 65. (FE)

Schiedsrichter: Egon Maurer (Bad Camberg)

 Zuschauer: 30 

1. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

Der Neuanfang konnte nicht besser starten. Die FSG Dauborn/Neesbach konnte an Spieltag 1 gleich den ersten Dreier für den Klassenerhalt einfahren. Eine tolle Leistung aller Spieler und dem Trainerteam. Aber man weiß dieses Ergebnis sehr gut einzuschätzen – deshalb lautet die Devise auch in den nächsten Wochen: Ball flach halten und konzentriert weiter arbeiten.

FSG Dauborn/Neesbach – VfR Niedertiefenbach 2:1 (2:0)

Beide Mannschaften traten im ersten Saisonspiel ersatzgeschwächt an, zeigten aber in den Anfangsminuten ein flottes Spiel. Die erste Möglichkeit für die Heimelf nach 5 Minuten durch Joscha Arnold mit einer Volleyabnahme nach Flanke von Cihan Sertkaya, die knapp über die Latte streifte. Nach 10 Minuten versuchte es dann auf Seiten der Gäste Marian Dillmann aus gut 18 Meter, aber TW-Oldie Mario Klein im Kasten der FSG parierte sicher. Kurz danach ein Querschläger von Nils Seip, der kurz vor Überschreiten der Linie gerettet werden konnte. Die Gäste waren dem Führungstreffer nahe, den machte aber dann die Heimelf durch Jan Jäger. Seinen verdeckten Schuss vom rechten 16-Meter Eck sah Gästeschlussmann Hill zu spät und der Ball zappelte zum viel umjubelten Führungstreffer im Netz. Danach verflachte die Partie und die Mannschaften neutralisierten sich mehr oder weniger im Mittelfeld. Kurz vor der Pause ein Gewühl im VfR-Strafraum, Chiheb Ben Hadj Ali fackelte nicht lange, sein Schuss wurde unglücklich durch einen Gästespieler abgefälscht und landete zur 2:0 Halbzeitführung im Netz. Nach der Pause machten die Gästen dann sofort Druck auf das Tor der FSG. In der 47. Minute wurde Helmut Sarges super freigespielt, doch wieder war Mario Klein zur Stelle und parierte glänzend. Der VfR drängte nun auf den Anschlusstreffer und die Heimelf kam nur noch zu wenigen Entlastungsangriffen. In der 80. Minute hätte ein solcher dann doch fast zum 3:0 geführt, doch der Ball von „Chiheb“ nach schöner Vorarbeit von BraaZedan landete am Pfosten. In der 88. Minute war es dann VfR-Goalgetter Helmut Sarges, der nach Vorarbeit von Nils Seip per Kopf den Treffer zum 2:1 erzielte. Jetzt begann das Zittern auf Seiten der Kremer-Elf, doch die Mannschaft konnte den am Ende nicht unverdienten Heimsieg mit einer tollen kämpferischen Leistung über die Zeit retten. Die ersten 3 Punkte für den Klassenerhalt blieben somit bei den Kornbrennern.

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, André Stubig, Jan Jäger, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly, Marco Heymann, Cihan Sertkaya, Joscha Arnold, David da Silva, Simon Göpfer (Marcel Mäuer (2. TW), Julian Fries, BraaZedan, Jakob Zohner)

Tore: 1:0 Jan Jäger 14., 2:0 Chiheb Ben Hadj Ali 42., 2:1 Helmut Sarges 88.

1. Torschütze Saison 17/18: Jan Jäger

2. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

VfR 07 Limburg - FSG Dauborn/Neesbach 2:0 (1:0)                    Die Kremer-Elf fuhr nach dem Auftakterfolg zu Hause gegen Niedertiefenbach mit viel Selbstvertrauen in die Domstadt und legte auch entsprechend los. Bereits in der 1. Minute hatten die FSG-Fans den Torschrei auf den Lippen, doch die erspielte Großchance konnte nicht im Tor untergebracht werden. Leider war diese Aktion gleichzeitig der Weckruf für die Heimelf, die nun das Spiel weitestgehend bestimmte und sich einige Möglichkeiten erspielte. Marcel Mäuer im FSG-Tor verhinderte ein paar Mal den Führungstreffer oder die Limburger spielten ihre Chancen unsauber zu Ende. In der 28. Minute dann doch die Führung für den Gastgeber. Eine Freistoßabnahme konnte Marcel noch gerade so abwehren, aber der Abpraller landete beim aus den Augen gelassenen Lumoneka und dieser brauchte nur noch einschieben. Dann verflachte die Partie und es blieb beim knappen 1:0. Nach der Pause das gleiche Bild. Die Rothosen bestimmten das Spiel und unsere FSG produzierte an diesem Tag zu viele Fehler. So auch beim 2:0, als man Mert Cetin auf der rechten Seite bis zum 16er durchlaufen lies und dieser auf den frei stehenden Lennart Bühn flanken konnte. Die Folge war das 2:0 in der 61. Minute. Doch die Kornbrenner zeigten Moral. So ganz kampflos wollte man das Spiel dann doch nicht abgeben. Man versuchte mit aller Macht wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber es gibt dann solche Tage, wo einfach nix geht. Zwei gute Freistöße von Nico Schneider gingen knapp am Tor vorbei und eine gute Einschussmöglichkeit von Joscha Arnold konnte der Schlussmann des VfR gerade noch abwehren. Somit blieb esbeim am Ende dann doch verdienten Sieg der Heimelf. Aber absolut kein Beinbruch für unsere Elf. Am kommenden Sonntag geht es zu Hause gegen den Aufsteiger aus der Kurstadt Bad Camberg und da will man sich mit einigen Rückkehrern in die Startelf zumindest einen Punkt ergattern.

FSGDauborn/Neesbach: Marcel Mäuer, André Stubig, Jan Jäger, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly, Marco Heymann, Cihan Sertkaya, Joscha Arnold, Simon Göpfer, Jakob Zohner (BraaZedan, José Michel, Joshua Schmitt)

3. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

FSG Dauborn/Neesbach – SV Bad Camberg 1:0 (0:0)

Wie beim Spiel der Reserveteams begann die Partie mit einer Schweigeminute für das am vergangenen Sonntag verstorbene Ehrenvorstandsmitglied des RSV, Willi Köppel. Die Gäste, als Tabellenführer nach Dauborn angereist, begannen zunächst verhalten, versuchten aber immer wieder mit langen Bällen die beiden schnellen Offensivkräfte Marc und David Blasquez einzusetzen, was aber ohne Erfolg blieb. Nach 10 Minuten dann der erste gut vorgetragene Angriff der Heimelf, doch Cihan Sertkaya verpasste die Flanke von Markus Bozan knapp. Gut 10 Minuten später versuchte es dann D. Blasquez mit einem Freistoß aus 16 Meter, doch Mario Klein im Tor der FSG war auf der Stelle. Auch David da Silva auf Seiten der Gastgeber versuchte es mit einem Schuss aus gut 16 Meter, doch auch dieser war eine sichere Beute von Gästeschlussmann Jakob Krones. Das Spiel war weiterhin auf einem sehr guten Niveau, ohne das sich aber eine Mannschaft entscheidend in Szene setzen konnte. Nach der Pause war der Gast gleich am Drücker. Zunächst wurde Eric Bierod super freigespielt, konnte aber genauso wie SV-Kapitän Christopher Thuy kurze Zeit später das Leder aus kurzer Distanz nicht im Tor der FSG unterbringen. In diese kleine Drangperiode der Gäste hinein, dann die Führung für die Heimelf. Eine als Schuss gedachte Flanke verlängerte Chiheb Ben Hadj Ali mit einem langen Bein zum viel umjubelten Führungstreffer für seine Farben. Nun nahm das Spiel weiter an Fahrt auf und der eingewechselte Spielertrainer Carlo Schott versuchte nun mit seinen Mannen unbedingt den Ausgleich zu erzielen. Seine Ecke in der 66. Minute wuchtete Marc Blasquez als Kopfballaufsetzer auf das Tor der FSG, doch „Oldi“ Mario Klein im Kasten parierte glänzend. Die gute Abwehr der Heimelf lies anschließend nicht mehr viel zu und somit stand am Ende ein nicht ganz unverdienter Heimsieg für die Kornbrenner, da den favorisierten Gästen über die gesamten 90 Minuten zu wenig einfiel. Der Unparteiische Dietmar Gillman passte sich dem guten Niveau des Spiels an und leitete die Partie souverän.

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, André Stubig, André Tumma, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly, David da Silva, Cihan Sertkaya, Joscha Arnold, Markus Bozan, Simon Göpfer (Marcel Mäuer (2. TW), BraaZedan, José Michel, Jan Jäger, Jakob Zohner) 

Tore: 1:0 Chiheb Ben Hadj Ali 59.

4. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

TuS Waldernbach - FSG Dauborn/Neesbach 4:3 (3:1)

Wie schon beim Auswärtsspiel in Limburg konnte die FSG Dauborn/Neesbachnicht an die guten Leistungen der Heimspiele gegen Niedertiefenbach und Bad Camberg anknüpfen. Zu wenige Zweikämpfe wurden gewonnen, zu viele leichte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und ein zu naives Abwehrverhalten verhalfen den Gastgebern zu ihren Treffern. Das 1:0 bereits nach 14 Minuten durch einen Kopfball von Dmitri Wagner nach einem Eckball der TuS, weil dessen Gegenspieler zu weit weg stand. Vorausgegangen beim 2:0 ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und AlenSkrijelj konnte zu einem Solo ansetzen. Kurz danach wieder ein leichter Ballverlust und fast das 3:0 durch Vorländer, doch Mario Klein im FSG-Gehäuse parierte glänzend. Doch das große Plus der Kremer-Elf: Sie gibt niemals auf. Und auch in diesem Fall waren der Rückstand und die vergebene Möglichkeit der Heimelf der „Hallo-Wach-Effekt“ und die Gäste kamen besser ins Spiel. Ein toller Pass von Markus Bozan in den Lauf von Jan Jäger brachte den Anschlusstreffer und die FSG war nun besser im Spiel. Hätte, hätte Fahrradkette – der Unparteiische die Abseitsposition von TuS Spieler Bastian Vorländer richtig erkannt – das 3:1 wäre nicht gefallen. Aber der Pfiff blieb aus und benannter Spieler hatte keine großen Probleme einzunetzen. Kurz vor der Pause so eine Art Nackenschlag von dem sich die Kornbrenner auch im zweiten Durchgang nicht so richtig erholten. Die Hausherren spielten den Vorsprung clever herunter und erhöhten nach einem weiteren kuriosen Treffer sogar auf 4:1. Doch die Moral in der Kremer-Elf stimmt. Man gab nicht auf und kam durch einen sehenswerten Freistoß von Markus Bozan und einem Treffer aus dem Gewühl von Simon Göpfer, jeweils in der Nachspielzeit, noch einmal bis auf ein Tor heran. Doch es sollte nicht mehr reichen, denn kurz danach war Schluss. Am Ende stand ein knapper, aber nicht unverdienter Heimerfolg für die Gastgeber.

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, André Stubig, Jan Jäger, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly, David da Silva, Cihan Sertkaya, Joscha Arnold, Markus Bozan, Simon Göpfer ( BraaZedan, Joshua Schmitt) 

Tore für die FSG: 2:1 Jan Jäger 33., 4:2 Markus Bozan 90 +1., 4:3 Simon Göpfer 90+4

5. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

FSG Dauborn/Neesbach – FSG Wirb./Schupb./Heck.  1:1 (0:1)

Auch die erste Mannschaft der FSG Dauborn/Neesbach trat wegen des „Dawener Maats“ auch während der Woche an und zeigte ausgerechnet in diesem Spiel die schlechteste erste Halbzeit der laufenden Saison. Einige Spieler waren vielleicht schon mit den Gedanken im Festzelt und gingen das Spiel zu locker an. Doch auch die Gäste brauchten 15 Minuten um in das Spiel zu kommen, doch gleich die erste Möglichkeit hatte es in sich. Der während des ganzen Spiels gefährliche Patrick Pfeiffer setzte sich clever im 16er durch, doch TW-Oldie Mario Klein im Gehäuse der Heim-FSG parierte glänzend. 5 Minuten später die einzige Möglichkeit der Hausherren in Durchgang 1 durch Markus Bozan, dessen Schuss nach Vorarbeit von Simon Göpfer gerade noch durch ein Abwehrbein der Gäste zur Ecke gelenkt werden konnte. Dann kurz danach wieder das Duell Pfeiffer gegen Klein und abermals hielt der Zerberus seine Mannschaft im Spiel. Doch in der 40. Minute konnte auch er nichts machen. Yannick Zöller konnte ohne Gegenwehr über den halben Platz laufen und erzielte mit einem satten Schuss die verdiente 0:1 Führung für die Gäste. Mit Beginn der zweiten Hälfte brachte Stefan Kremer 3 frische Kräfte auf Seiten der Heimelf, doch nach wie vor blieben die Gäste durch P. Pfeiffer gefährlich. Ab der 60. Minute änderte sich das Spiel. Die Kräfte der Gäste ließen langsam nach und die Kornbrenner erinnerten sich an ihre Heimstärke. Den Anfang machte José Michel der steil geschickt wurde, aber am Gästeschlussmann scheiterte. Dann die „Sahne-Auftritte“ von Chiheb Ben Hadj Ali. Zunächst bediente er mustergültig BraaZedan im Zentrum, dessen Kopfball ging aber haarscharf am Pfosten vorbei. In der 77. Minute dann der Ausgleich. Nach einer Ecke von Markus Bozan schraubt sich „Chiheb“ zum Kopfball in die Luft und erzielt den viel umjubelten Ausgleich. Nun warf die Heimelf alles nach vorne, um noch den Siegtreffer zu erzielen. Es blieb aber bis zum Ende beim Unentschieden. Für die Heimelf auf Grund der verschlafenen ersten Halbzeit etwas glücklich, doch für den folgenden „Maat-Gang“ am Wochenende gerade noch ausreichend. Die Gäste ärgerten sich über die vergebenen Chancen, zeigten aber ein gutes Spiel. Klasse auch die Leistung des Unparteiischen, der über die gesamten 90 Minuten souverän leitete und mit dem fairen Spiel keinerlei Probleme hatte.

FSGDauborn/Neesbach: Mario Klein, Marco Heymann, Jan Jäger, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, Fabian Hohly,André Stubig, Cihan Sertkaya, Joscha Arnold, Markus Bozan, Simon Göpfer(BraaZedan, José Michel, Jakob Zohner)

Tore: 0:1 Yannick Zöller 40., 1:1 Chiheb Ben Hadj Ali 75.

6. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

SG Winkels/Probb./Dillh.-FSG Dauborn/Neesbach 8:0 (4:0)

Klatsche im Kirmesspiel für die Kornbrenner – oder ein ausführlicher Nachbericht mal anders (bitte nicht alles so ernst nehmen)

Bevor ich zu einem nicht in allen Teilen so ernst gemeinten Nachbericht zur gestrigen Klatsche der FSG Dauborn/Neesbach komme, eine Sache vorne weg: Der Sieg der Gastgeber war auch in dieser Höhe absolut verdient und hätte bei besserer Chancenverwertung leicht höher ausgehen können.

Natürlich muss eine solche „Dienstfahrt“ in den hohen Westerwald (immerhin ging es laut Wikipedia auf 318 m ü. NHN) gut vorbereitet sein, denn auch eine Anfahrtsstrecke von 39,9 km an einem Donnerstag ist in Fußball-Amateurkreisen kein leichtes Unterfangen. Dennoch traf sich der Großteil der FSG-Mannschaft am heimischen Sportgelände und man fuhr mit dem Vereinsbus in Richtung Winkels. Ob während dieser Fahrt der Bord-DJ bereits den ersten Fehler gemacht hat, in dem er das Westerwaldlied zu weit aufgedreht hat (…“über deine Höhen pfeift der Wind so kalt“) lässt sich an dieser Stelle nicht mehr nachvollziehen, doch an diesem Abend wehte ein ganz anderer Wind über die Köpfe der Gäste hinweg. Und zwar in Gestalt der SG Winkels/Prob./Dillh. Oder lag es vielleicht daran, dass die Gäste ihre (Kerb) „Maat“ schon hinter sich hatten und die Heimelf in Winkels die Feierlichkeiten zur „Kerb“ noch vor sich hatten? War die Abwesenheit von Chef-Coach Stefan Kremer (lag mit starker Grippe im Bett) schuld an der deutlichen Niederlage oder das frühe, verletzungs-bedingte Ausscheiden von CO-Spielertrainer Markus Bozan nach 25. Minuten? Nein, nichts von alle dem. Es gab nur zwei ganz einfache Gründe: Die einen  waren „sau-gut“, die anderen „sau-schlecht“, an diesem Tag zumindest. Selbst die wunderbar leuchtende Schutzmantelkapelle auf dem Buchholz neben dem schönen Kunstrasenplatz in Winkels (siehe Bild) konnte den Gästen an diesem Abend nicht die notwendige Kraft und Erleuchtung schenken. Die Heimelf begann sofort mit viel Druck nach vorne und zwang die Gäste zu Fehlern bereits im Spielaufbau. Folgerichtig dauerte es nur bis zur 11. Minute, als der Ball zur 1:0 Führung im Netz zappelte. Nach einer Ecke stand Adrian Schäfer völlig alleine und hatte keine Mühe den Ball einzuschieben. Danach ging es munter weiter und die Heimelf nutzte die Fehler der Gäste gnadenlos aus und man musste mit dem Schlimmsten rechnen. Bis zur Pause reichte es zu einer lockeren 4:0 Führung. Nach dem Pausentee besannen sich die Kornbrenner dann auf ihre Tugenden und gingen wesentlich engagierter zu Werke und gestalteten die Partie nun offener, ohne sich aber wie schon in Durchgang 1 eine ernsthafte Tormöglichkeit zu erspielen. So dauerte es bis zur 66. Minute, ehe die Heimelf wieder zuschlug. Bis zum Ende der Partie schraubten die Westerwälder das Ergebnis bis auf 8:0 in die Höhe. In dieser Form gehören sie auf jeden Fall zum Favoritenkreis in der A-Liga, wobei der Gegner ihnen das Spielen an diesem Tag sehr einfach gemacht hat. Für die FSG kann das Motto nach diesem Rückschlag nur lauten: „Mund abbutze und schon im nächsten Spiel vor heimischer Kulisse besser machen“. Schiedsrichter Hubert Engelhart aus Beselich leitete souverän. Eine Beanstandung zum Schluss bleibt aber dennoch: Man sollte sich beim Gastgeber überlegen, auch schon an einem 7. September Glühwein anzubieten. Die Temperaturanzeige pendelte nach Spielende zwischen 9 u. 10 Grad, bei der Rückkehr in Hünfelden dann bei 17 u. 18 Grad.J

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, Marco Heymann, David da Silva, Nico Schneider, Chiheb Ben Hadj Ali, André Tumma, Cihan Sertkaya, Joscha Arnold, Markus Bozan, José Michel, Jakob Zohner (Julian Fries, AnelSusic, Joshua Schmitt)

Die schöne Schutzmantelkapelle

7. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

FSG Dauborn/Neesbach –SG Ahlbach/Oberweyer   1:4 (1:2)

Nun ist auch die Heimserie der Kornbrenner gerissen, doch spätestens nachdem kurzfristig noch 4 Stammspieler verletzungsbedingt ausgefallen sind, war die Favoritenrolle klar auf Seiten der Gäste. Beide Torhüter waren noch nicht ganz wach und so stand es nach 6 Minuten schon 1:1. Zunächst musste der ansonsten sichere Schlussmann der FSG, Mario Klein einen haltbaren Schuss von FerhatKesmen passieren lassen, doch sein Gegenüber wollte dem nicht nachstehen und direkt im Gegenzug ließ er einen haltbaren Kopfball von André Tumma nach Freistoß M. Bozan ins Netz rollen. Anschließend verzeichneten die Gäste einen Lattenschuss von Julien Ludwig (15.) und einen Freistoß von Steffen Schäfer (18.), den Mario Klein aber glänzend parierte. Danach verflachte die Partie und die Heimelf konnte dem favorisierten Gästen Parolie bieten. Kurz vor der Pause dann doch die glückliche Führung der Gäste. Ferhat Kesmen legte clever für Markus Mambeck auf und dieser hatte keine Mühe die 1:2 Führung zu erzielen. Auch nach der Pause war die Heimelf absolut ebenbürtig und nach einer Doppelchance von Julian Fries und Markus Bozan dem Ausgleich nahe. Doch ein abgefälschter Schuss von Nico Schmidt in der 66. Minute und ein Tor kurz vor Ende sorgten für ein vom Ergebnis her deutliches 1:4, wobei die Gäste vieles einer Spitzenmannschaft schuldig blieben. Schiedsrichter Ginster hatte mit der überaus fairen Partie keinerlei Probleme und musste nur 1mal den gelben Karton zücken.

FSG Dauborn/Neesbach: Mario Klein, Marco Heymann, André Stubig, Simon Göpfer, Chiheb Ben Hadj Ali, Jakob Zohner, André Tumma, Cihan Sertkaya,Joscha Arnold, Markus Bozan, José Michel (Marcel Mäuer 2. TW, Julian Fries, AnelSusic)

Tore: 0:1 Ferhat Kesmen 5., 1:1 André Tumma 6., 1:2 Markus Mambeck 44., 1:3 Nico Schmidt 66., 1:4 Ferhat Kesmen 89.

Ein guter Vertreter unseres etatmäßigen Kapitäns (Fabian Hohly), Cihan Sertkaya im Spiel gegen die SG Ahlbach/Oberweyer

8. Spieltag A-Liga Limburg/Weilburg

RSV Weyer II - FSG Dauborn/Neesbach      2:1 (1:1)

An diesem Wahlsonntag mussten nicht nur die großen Volksparteien bittere Niederlagen einstecken, sondern auch die FSG Dauborn/Neesbach und befindet sich dadurch mitten im Abstiegskampf. Dabei hatte die Partie für die Kornbrenner optimal begonnen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld von Markus Bozan fand den Weg zum völlig frei stehenden Joscha Arnold und dieser hatte keine Mühe vom 16er Eck den Ball im langen linken Toreck unterzubringen. Eigentlich hätte diese frühe Führung in diesem wichtigen Spiel für eine gewisse Sicherheit sorgen müssen, doch genau das Gegenteil war der Fall. Die Gruppenligareserve des RSV Weyer steckte diesen Treffer sehr gut weg und die FSG verlor komplett den Bezug zum Spiel und machte es ihrem Gegner durch viele Abspielfehler und das unnötige produzieren kleiner Fouls und der daraus entstehenden Freistösse aber auch sehr leicht das Spiel jetzt zu kontrollieren. Solch ein unnötiger Freistoß führte dann bereits in der 14. Minute zum Ausgleich von Lucas Winkler, der ebenfalls völlig alleine gelassen keine Mühe hatte einzunetzen. Auch in der Folge blieb die Elf vom Weilersberg durch Standards gefährlich. Die größte Möglichkeit zur Führung hatten dann aber die Gäste in Person von Markus Bozan, der herrlich frei gespielt wurde, aber den Ball zur Überraschung der mitgereisten FSG-Fans nicht im Tor unterbrachte. Bis zur Pause plätscherte die Partie dann vor sich hin. Die Gastgeber legten nach der Pause gleich mit enormem Drang nach vorne los und bereits in der 50. Minute wurde der ehemalige Dauborner Felix Wind auf der rechten Seite losgeschickt und lies dem aus dem Tor eilenden FSG-Schlussmann Marcel Mäuer mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck keine Abwehrmöglichkeit. In der Folgezeit hätten die Gastgeber durch Felix Wind den Sack schon zu machen können, der aber kurz hintereinander bei zwei Aktionen zu genau zielte. So blieb die FSG zwar im Spiel, hatte aber nur noch durch einen Freistoß von Nico Schneider die Möglichkeit einen Treffer zu erzielen, doch RSV-Schlussmann Robert Lohr parierte glänzend. Die hektische Schlussphase spielte der RSV dann noch sicher zu Ende und nach dem Schlusspfiff war der Jubel auf Seiten der Heimelf riesengroß. Auf Grund der sehr guten Möglichkeiten ein unter dem Strich verdienter Heimsieg der Gruppenligareserve und 3 wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die FSG hat bereits am kommenden Samstag die Möglichkeit es besser zu machen, wenn man in Neesbach auf die Reserve des FC Dorndorf trifft. 

FSG Dauborn/Neesbach: Marcel Mäuer, Nico Schneider, Marco Heymann, Simon Göpfer, Chiheb Ben Hadj Ali, André Stubig, André Tumma, CihanSertkaya, Joscha Arnold, Markus Bozan,JakobZohner(Joshua Schmitt, José Michel, Sebastian Frassmann)

Tore: 0:1 Joscha Arnold 4., 1:1 Lucas Winkler 14., 2:1 Felix Wind 50.

Zur Pause noch alles grün - am Ende wieder ohne Punkte gegen den RSV Weyer II

Termine & Veranstaltungen

Alle aktuellen Spieltermine von der Jugend bis zu den Alten Herren können aus der Übersicht von Fusball.de ganz unten auf der Startseite entnommen werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RSV Dauborn